vergrößernverkleinern
FBL-EURO2016-BEL-TRAINING
Marc Wilmots ist Trainer der belgischen Nationalmannschaft © Getty Images

Schalkes Wunschkandidat Marc Wilmots reagiert sauer aus die Absage der Knappen. Er wirft den Bossen Stillosigkeit vor und erklärt die Ereignisse der letzten Wochen.

Nach den Verhandlungen mit Bundesligist Schalke 04 hat der belgische Nationaltrainer Marc Wilmots Klub-Manager Horst Heldt kritisiert. "Eines muss man mal festhalten: Schalke ist zu mir gekommen und hat mich gefragt, obwohl ich hier in Belgien eine große Mannschaft trainiere. Ich habe Schalke nie um einen Job gefragt. Deshalb ist es ein schlechter Witz, wenn man meint, mir irgendetwas absagen zu können", sagte Wilmots dem kicker.

In Deutschland seien die ganze Zeit viele Informationen über diese Trainersuche rausgekommen. "Schalke ist und bleibt mein Herzensverein. Aber die Art und Weise, wie das alles gelaufen ist, das ist nicht Schalke. Das ist eher bedenklich", sagte Wilmots.

Am Freitag hatten die WAZ und die Bild übereinstimmend berichtet, dass die Königsblauen dem 46-Jährigen abgesagt hätten. Dies sorgte bei Wilmots für Verärgerung: "Wenige Stunden vor unserem so wichtigen EM-Qualifikations-Spiel solche Nachrichten zu streuen - das ist Wahnsinn und ganz schlechter Stil."

Belgien verlor am Freitagabend anschließend prompt sein Qualifikationsspiel in Wales mit 0:1 und in der Gruppe B damit die Tabellenführung. Zuvor gab Schalke bekannt, Andre Breitenreiter als neuen Coach verpflichtet zu haben.

Die zunächst ausgetauschten unterschiedlichen Gehaltsvorstellungen wären am Ende kein K.o.-Kriterium geworden. "Es stimmt, dass wir vergangene Woche Gespräche mit Schalke geführt haben. Aber danach war schnell klar, dass wir konzeptionell nur schwer zusammenkommen", sagte Wilmots, der sich auf Schalke als UEFA-Cup-Sieger 1997 unsterblich machte.

Er soll vier Millionen Euro pro Jahr gefordert haben. Außerdem wollte er sein komplettes Trainerteam von der belgischen Nationalmannschaft mitbringen. Wilmots steht bei den Roten Teufeln noch bis 2018 unter Vertrag.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel