vergrößernverkleinern
Reinhard Rauball ist DFL-Präsident-DFB Cup 2015 - Green Carpet
Reinhard Rauball ist DFL-Präsident © Getty Images

Liga-Präsident Reinhard Rauball sieht durch den Aufstieg des FC Ingolstadt einen fairen Wettbewerb in der Bundesliga nicht gefährdet.

Ingolstadt ist nach Bayern München und dem VfL Wolfsburg der dritte Klub, an dem VW und seine Tochterunternehmen beteiligt sind. "Wir müssen das ohne Zweifel ernst nehmen. Ich wehre mich aber gegen einen Generalverdacht, der bislang durch nichts begründet ist", sagte Rauball der Sport Bild.

"Glauben sie wirklich", führte der Präsident von Borussia Dortmund (68) weiter aus, "dass der Vorstandsvorsitzende des Konzerns den Vorstandsvorsitzenden einer Tochtergesellschaft anruft, damit der seinem Trainer sagt, dass seine Mannschaft auf Anweisung des anderen Vorstandsvorsitzenden verlieren soll? Ich halte das für sehr konstruiert."

Kritik übte Rauball indes an den seit Monaten andauernden Querelen bei Zweitligist 1860 München mit dem jordanischen Investor Hasan Ismaik. "Wenn sich ein Klub mit seinem Investor dauerhaft öffentlich streitet, ist das nicht gut für das Gesamtbild der Bundesliga", monierte er.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel