vergrößernverkleinern
Shinji Kagawa (r.) traf doppelt für den BVB
Shinji Kagawa (r.) traf doppelt für den BVB © Getty Images

Borussia Dortmund eröffnet die Asien-Reise mit einem Schützenfest. Shinji Kagawa glänzt gegen seine Landsleute, die Offensive trägt bereits die Handschrift von Thomas Tuchel.

Der Japaner Shinji Kagawa war der Matchwinner im ersten Testspiel des Bundesligisten Borussia Dortmund im Rahmen seiner Asien-Tour bei Kawasaki Frontale.

Mit einem Doppelpack (5. und 36.) legte der Nationalspieler den Grundstein zum verdienten 6:0 (2:0) der Westfalen über den japanischen Erstligisten.

Nach dem Wechsel waren zudem der eingewechselte Pierre-Emerick-Aubameyang (53. und 57.), Mitsura Maruoka (59.) sowie Jon Stankovic (80.) erfolgreich. "Ich glaube, hier findet sich momentan was ganz Tolles zwischen Trainer und Mannschaft", sagte Sven Bender im Anschluss der Partie bei Sky.

Kagawa zaubert

Kagawa, der wegen seines verlängerten Heimaturlaubs den neuen BVB-Trainer Thomas Tuchel erst am Montag erstmals getroffen hatte, war der überragende Akteur der Westfalen. Zunächst war er nach Vorarbeit von Piszczek per Kopf erfolgreich, dann vollendete er eine Hereingabe von Marco Reus.

In der Anfangsformation des BVB standen ebenso die Neuzugänge Gonzalo Castro (Leverkusen), Julian Weigl (1860 München) und Torhüter Roman Bürki (Freiburg).

Insbesondere Weigl, der enorm viel Ballkontakte hatte und von seinen Mitspieler immer wieder gesucht wurde, konnte dabei auf sich aufmerksam machen.

Tuchel rotiert

In der zweiten Hälfte tauschte Tuchel nahezu die gesamte Mannschaft aus, einzig Maruoke blieb auf dem Feld und kam so auch noch zu seinem Treffern vor seinen Landsleuten.

Auffällig war über das gesamte Spiel die Felixbiliät in der Offensive des BVB. Alle vier Offensivspieler tauschten dauerhaft die Positionen, dazu stieß einer der Sechser immer wieder in die Spitze vor. "Die Jungs haben ne große Lust auf Training und sind sehr konzentriert dabei", lobte Tuchel bei Sky.

Tuchel forderte zudem von seinen Spielern immer wieder Kurzpassspiel ein, lange Bälle gab es kaum zu sehen. Einzig die Defensive konnte gerade in der ersten Hälfte nicht vollends überzeugen. Der Brasilianer Renato ließ Subotic und Co. das eine oder andere Mal alt aussehen.

Nächste Station der Dortmunder ist Singapur. Am Donnerstag steht die Begegnung im malaysischen Johor Bahru gegen die Johor Southern Tigers auf dem Programm, bevor die BVB-Delegation am Freitag nach Dortmund zurückkehrt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel