vergrößernverkleinern
Henrikh Mkhitaryan spielt seit 2013 für Borussia Dortmund
Henrikh Mkhitaryan spielt seit 2013 für Borussia Dortmund © Getty Images

Der Mittelfeldspieler hält große Stücke auf Borussia Dortmunds neuen Trainer. Die Gespräche mit dem 41-Jährigen hätten ihn überzeugt, beim BVB zu bleiben.

Henrikh Mkhitaryan hält große Stücke auf Borussia Dortmunds neuen Trainer Thomas Tuchel.

Die Gespräche mit dem 41-Jährigen hätten seine Entscheidung, beim BVB zu bleiben, "positiv beeinflusst", sagte der Mittelfeldspieler der Bild am Sonntag.

"Ich habe sofort gespürt, dass er als Trainer großes Potenzial hat. Er versteht und lebt den Fußball und weiß, wie man das Spiel aufbaut, wie man verteidigt. Ich dachte mir danach: Vielleicht ist es besser zu bleiben und auch von ihm zu lernen", meinte der armenische Nationalspieler.

Wichtig sei für ihn aber auch gewesen, dass "sich andere Spieler entschieden haben, beim BVB zu bleiben. Das Team ist trotz der schwierigen Saison nicht auseinandergefallen".

Zum ehemaligen Coach Jürgen Klopp habe er außerdem nach wie vor ein gutes Verhältnis, erklärte der 26-Jährige.

"Ich bin froh, dass ich unter ihm spielen durfte. Ich bin ihm dankbar. Ich habe während des Urlaubs auch mal wieder mit ihm gesprochen", so Mkhitaryan.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel