vergrößernverkleinern
Karl-Heinz Rummenigge ist seit 2002 Vorstandsvorsitzender des FC Bayern
Karl-Heinz Rummenigge ist seit 2002 Vorstandsvorsitzender des FC Bayern © Getty Images

Der Vorstandschef will das Interesse des FC Bayern an dem argentinischen Nationalspieler nicht kommentieren, schließt aber aus, dass dafür Stars gehen müssen.

Der FC Bayern wird keine Spieler im Tausch mit Angel Di Maria an Manchester United abgeben.

"Das war nie ein Gedanke bei uns oder in Manchester", sagte Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge am Donnerstag.

In mehreren englischen Medien war spekuliert worden, die Münchner hätten United Thomas Müller und Arjen Robben für den Argentinier angeboten. Auch Bastian Schweinsteiger soll als Tauschspieler in Frage gekommen sein.

Zu einer möglichen Verpflichtung Di Marias sagte Rummenigge: "Wer sagt, dass wir überhaupt an dem Spieler interessiert sind? Ich habe das weder dementiert noch bestätigt."

Damit hielt er sich jedoch einen Transfer bis zum Ende der Wechselperiode am 31. August offen. Di Maria ist angeblich bei Manchesters Trainer Louis van Gaal in Ungnade gefallen und will die Engländer bereits nach einem Jahr wieder verlassen. Der Nationalspieler war nach der WM 2014 für knapp 75 Millionen Euro von Real Madrid gekommen.

Nach einem Bericht der französischen Zeitung Le Parisien steht Paris St. Germain kurz vor der Einigung mit dem 27-Jährigen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel