vergrößernverkleinern
Hans-Joachim Watzke ist Geschäftsführer von Borussia Dortmund
Hans-Joachim Watzke konzentriert sich auf das Geschehen hinter dem FC Bayern © Getty Images

Laut Hans-Joachim Watzke haben die Bayern die nächsten zwei Meistertitel schon gebucht – auch wegen des Transfers von Arturo Vidal. Im Fall Ciro Immobile zeigt er sich selbstkritisch.

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke gratuliert den Münchnern schon jetzt zur Verpflichtung von Arturo Vidal. "Er hat eine Kriegermentalität, die gepaart ist mit großer Fußball-Qualität. Das ist ein großartiger Transfer für die Bayern und tut ihnen definitiv gut", sagte er in einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur.

Juventus' Sportdirektor Beppe Marotta bestätigte bereits, dass Vidal nach München wolle, auch Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge bezeichnete eine Einigung als "sehr wahrscheinlich". Beide Vereine müssen sich aber noch über eine Ablösesumme verständigen.

Des Weiteren schenkte Watzke die Meistertitel der kommenden beiden Jahre bereits in Richtung München ab: "Die Frage, wer in der kommenden Saison Meister wird, kann eingestellt werden. Mit den Bayern wird es zum ersten Mal einen Verein geben, der zum vierten Mal in Serie deutscher Meister wird. Und im übernächsten Jahr wahrscheinlich erstmalig zum fünften Mal."

Den BVB sieht Watzke trotz der missratenen letzten Saison gut aufgestellt. "Dass wir angesichts von rund zehn Millionen BVB-Fans in Deutschland noch immer die zweitgrößte Strahlkraft in Deutschland haben, ist doch völlig unbestritten", sagte er. "Es gibt Vereine mit sportlichen Erfolgen, die weit weniger strahlen - ohne jetzt Namen nennen zu wollen."

Allerdings nahm er in der Folge nur den Namen eines weiteren Konkurrenten in den Mund: " Dass Wolfsburg über mehr finanzielle Mittel verfügt, dass Klaus Allofs und Dieter Hecking ihre Arbeit sehr gut machen und uns dadurch ein Riesenkonkurrent erwachsen ist, darüber müssen wir nicht reden. Aber das hat nichts mit Strahlkraft zu tun."

Selbstkritisch betrachtet Watzke die Situation um den mittlerweile an den FC Sevilla ausgeliehenen Ciro Immobile. "Das ist das erste Mal bei uns, dass wir das Gefühl hatten, dass ein Transfer überhaupt nicht funktioniert hat. So etwas passiert allen einmal. Aber wir haben das ja jetzt gelöst", sagte er.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel