vergrößernverkleinern
Kevin Großkreutz steht noch bis 2016 bei Borussia Dortmund unter Vertrag
Kevin Großkreutz steht noch bis 2016 bei Borussia Dortmund unter Vertrag © Getty Images

Luzern - Nach gelungenem Comeback im Testspiel gegen den FC Luzern lässt das Urgestein von Borussia Dortmund seine Zukunft offen. Die vergangenen Wochen seie nicht leicht gewesen.

Beim 4:1 im Testspiel gegen den FC Luzern feierte Borussia Dortmunds Mittelfeldspieler Kevin Großkreutz sein Comeback nach zweieinhalbmonatiger Verletzungspause.

Überraschender war jedoch die anschließende Aussage des Nationalspielers zu seiner Zukunft. Offenbar schließt das Urgestein einen vorzeitigen Abschied nicht aus.

"Was meine Person angeht, wird man in den nächsten Wochen sehen, ob ich weiter für Borussia Dortmund spiele oder nicht", erklärte der 27-Jährige.

Der Vertrag des Weltmeisters ist noch bis zum 30. Juni 2016 datiert. Angesichts des Überangebots im Mittelfeld macht sich der bekennende BVB-Fan wohl Gedanken über einen Weggang von seinem Herzensklub.

Nach seinem knapp 20-minütigen Einsatz war Großkreutz in erster Linie erleichtert über seine Rückkehr. "Ich freue mich, dass ich wieder auf dem Platz stehe. Was ich durchgemacht habe, war nicht leicht", sagte die Nummer 19.

Bei seiner Genesung half dem Allrounder nach eigener Aussage auch eine Zahnschiene, die der Instabilität im Knie entgegenwirkte. "Die hat geholfen", so Großkreutz.

"Wir schauen uns das an, und dann sehen wir weiter", sagte Sportdirektor Michael Zorc dem kicker zu den Wechselgedanken des 27-Jährigen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel