vergrößernverkleinern
Louis van Gaal will Thomas Müller nach Manchester locken
Louis van Gaal will Thomas Müller nach Manchester locken © Getty Images

München - Manchester United lässt bei Bayern-Star Thomas Müller nicht locker. Nach SPORT1-Info soll es ein neues Mega-Angebot geben, Trainer Louis van Gaal treibt die Bemühungen selbst voran.

Louis van Gaal will weiterhin mit aller Macht seinen Wunschspieler Thomas Müller vom FC Bayern verpflichten. Transferkosten spielen für den Trainer von Manchester United dabei quasi keine Rolle.

Die Red Devils sollen jetzt nach SPORT1-Informationen 100 Millionen Euro für Müller bieten. Der 25-Jährige soll mit einem Fünf-Jahres-Vertrag geködert werden. Van Gaal hat sich während der USA-Reise klubintern erneut für eine Verpflichtung stark gemacht, der Trainer zieht Müller auch Real-Flügelstürmer Gareth Bale vor.

Legendär ist van Gaals Ausspruch zu seinen Münchner Zeiten: "Müller spielt immer." Uniteds Vizepräsident Ed Woodward ist jetzt beauftragt mit Bayern zu verhandeln.

Erste Offerte abgelehnt

Dabei haben die Münchner die Engländer schon einmal abblitzen lassen. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge hat Uniteds damalige Offerte von 82 Millionen Euro - SPORT1 berichtete - rigoros abgelehnt.

Und auch öffentlich machte Rummenigge klar, was er von einem Müller-Verkauf hält: nichts.

"Ich kann alle Fans beruhigen: Wir werden keinen weiteren Spieler an Manchester United abgeben", stellte der Bayern-Boss jüngst bei der Teampräsentation klar.

Bayern kämpft um Müller

Heißt: Rummenigge kämpft um Müller, der Klub will seine Identifikationsfigur nach dem Wechsel von FCB-Idol Bastian Schweinsteiger auf keinen Fall ziehen lassen.

Schon früher sind die Bayern bei Superofferten wie für Franck Ribery hart geblieben, wenn ihnen etwas an dem Spieler lag. Die Botschaft: Der FC Bayern ist ein Käufer-, kein Verkäuferklub.

Doch 100 Millionen Euro wären auch für den Rekordmeister eine Marke. Dennoch werden sie alles tun, damit Müller weiterhin an der Säbener Straße bleibt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel