vergrößernverkleinern
Piotr Trochowski tsand zuletzt beim FC Sevilla unter Vertrag
Piotr Trochowski tsand zuletzt beim FC Sevilla unter Vertrag © Getty Images

Piotr Trochowski will in die Bundesliga und kämpft für einen neuen Vertrag. Der ehemalige Nationalspieler hat in Augsburg aber nur wenig Zeit, um sich zu beweisen.

Der frühere Nationalspieler Piotr Trochowski kämpft beim FC Augsburg um die Fortsetzung seiner Karriere.

Der 31-Jährige erhalte die Möglichkeit, sich bis Freitag "zwei Tage als Gastspieler im Mannschaftstraining fit zu halten", teilte der FCA am Donnerstag mit.

Der langjährige Bundesliga-Profi (Bayern München, Hamburger SV) und WM-Dritte von 2010 befindet sich nach seinem Engagement beim FC Sevilla und einer langwierigen Knieverletzung auf Jobsuche.

"Einige würden nach 35 Länderspielen vielleicht sagen, ich muss mir das nicht mehr antun, ich mache kein Probetraining. Aber ich bin gerne dazu bereit, weil ich nichts mehr will, als weiter Fußball zu spielen", sagte Trochowski zuletzt.

Er wolle zurück in die Bundesliga, fügte er an, "aber ich bin auch offen für andere Länder wie England, Frankreich oder Italien." Zuletzt hielt sich der 35-malige Nationalspieler mit individuellem Training in seinem Wohnort Hamburg fit.

Bei seinem ersten Training in Augsburg am Donnerstagvormittag machte Trochowski laut Trainer Markus Weinzierl seine Sache "ganz gut".

Trochowski sei "ein guter Spieler mit einer guten Vergangenheit. Er ist vielseitig, man kann ihn nicht auf eine Position festlegen", ergänzte Weinzierl im Gespräch mit dem kicker.

Trochowski, der für den FCA am Freitag (18.00 Uhr) auch im Benefizspiel für die Tornado-Opfer gegen eine Schwabenauswahl in Aindling auflaufen könnte, wollte sich selbst nicht äußern.

Der EM-Teilnehmer von 2008 wäre der erste echte Neuzugang beim Europa-League-Teilnehmer. "Es ist Fakt, dass wir uns total schwer tun, Spieler zu finden", sagte Weinzierl überraschend offen:

"Das Ziel wäre, dass wir uns verbreitern und verbessern. Die Problematik ist, auf unserem Niveau Spieler zu finden, die uns besser machen oder stabilisieren - und die für uns bezahlbar sind."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel