Video

München - Der Wechsel von Franco Di Santo von Werder Bremen zu Schalke 04 ist perfekt. Nach seinem Abgang überrascht der Stürmer mit einer Liebeserklärung.

Werder Bremen hat das Rennen um Torjäger Franco Di Santo verloren und muss den Argentinier zum Europa-League-Teilnehmer Schalke 04 ziehen lassen.

Wie die Norddeutschen am Samstag mitteilten, macht der 26-Jährige von einer Ausstiegsklausel in seinem 2016 auslaufenden Vertrag Gebrauch. Die Ablösesumme soll bei rund sechs Millionen Euro liegen.

"Ich erwarte nicht, vollkommen verstanden zu werden. Ich hoffe aber, in Erinnerung zu bleiben als ein Spieler, der trotz vieler Schwierigkeiten immer das beste gegeben hat", verkündete Di Santo via Twitter am Samstagabend. "Ich habe euch geliebt, ich liebe euch und ich werde euch immer lieben, ihr werdet immer in meinem Herzen leben."

Vertrag bis 2019

Auf Schalke erhält der Stürmer einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019 und die Rückennummer 9, die bisher der aussortierte Kevin-Prince Boateng trug. Das teilte der Klub am Samstagabend nach dem Medizincheck mit.

"Wir sind sehr froh, dass Franco di Santo sich für uns entschieden hat", sagte Sportvorstand Horst Heldt: "Er ist genau der Spielertyp, den wir für den Angriff gesucht haben."

Di Santo soll schon am Sonntag mit ins Kurz-Trainingslager in Halle/Westfalen reisen. Am Montag könnte er im Test gegen den FC Porto erstmals zum Einsatz kommen.

Eichin sauer

Im Ringen um eine vorzeitige Vertragsverlängerung mit di Santo hatte Werder sein Angebot an den Argentinier zuletzt noch einmal erhöht. Berichten zufolge sollen die Hanseaten ihrem Torjäger ein Angebot über drei Millionen Euro pro Jahr unterbreitet haben.

Die Nachricht von Di Santos Abschied platzte ausgerechnet in das Fan-Fest des Vereins.

Eichin sprach bei einer Podiumsdiskussion, er gab dabei zu, sich über den Berater von Di Santo mächtig zu ärgern. Anders als abgesprochen hätte die Di-Santo-Seite keine eindeutigen Signale gesandt, ob der Star bleibe oder nicht. "Jetzt ist alles sehr, sehr kurzfristig. Von diesem Verhalten bin ich alles andere als begeistert", klagte Eichin.

17 Tore in 49 Spielen

Die Anhänger forderten indes auf dem Fan-Fest bereits den vereinslosen Ex-Bremer Claudio Pizarro als Neuzugang. Eichin registrierte das und kommentierte, er habe in der vergangenen Stunde "60 Stürmer" angeboten bekommen.

Di Santo war vor zwei Jahren ablösefrei von Wigan Athletic zu den Norddeutschen gewechselt. Der Nationalspieler lief seither 49 Mal für die Bremer auf und erzielte 17 Tore.

 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel