Video

Wolfsburg verstärkt den Druck auf Bendtner. Nachdem Trainer Hecking den Stürmer zu Sonderschichten verdonnert hat, nimmt sich nun Manager Allofs den Dänen zur Brust.

Nachdem ihm Trainer Dieter Hecking vom VfL Wolfsburg mit knüppelhartem Einzeltraining einen Denkzettel verpasst hatte, verstärkt nun auch Manager Klaus Allofs den Druck auf Problemstürmer Nicklas Bendtner.

"Die Anforderungen für einen Profi in Deutschland sind anders als in England oder Dänemark", sagte Allofs der Sport Bild: "Wer mit uns den Weg gehen will, der kann ihn mitgehen. Wer das nicht will und sich somit nicht einordnet, der hat keinen Platz bei uns."

Bendtner hatte zuletzt im Trainingslager in Donaueschingen mit Fitnesstrainer Oliver Mutschler ein auf Kondition und Kraft ausgelegtes Einzeltraining absolviert, während seine Teamkollegen am taktischen Feinschliff arbeiteten.

Coach Hecking betonte, dies sei "kein Straftraining" gewesen. "Ich hoffe, dass er merkt, dass es ihm guttut. Er kann das gut gebrauchen, um besser zu werden", sagte Hecking.

Dem Trainer hatte vor allem Bendtners lustloser Auftritt im Testspiel am vergangenen Freitag gegen Ajax Amsterdam (1:1) nicht gefallen. "Er war der einzige, der dort deutlich abgefallen ist", sagte der Coach des deutschen Pokalsiegers.

Sollte der dänische Nationalspieler, der vor einem Jahr ablösefrei vom FC Arsenal zu den Wölfen gewechselt war, diesen Weckruf erneut ignorieren, könnte ein Abschied in der laufenden Transferperiode anstehen.

Bendtner liegt in der Sturm-Hierarchie ohnehin deutlich hinter Neuzugang Max Kruse und Torjäger Bas Dost zurück.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel