Video

München - SPORT1-Experte Thomas Strunz rät den Münchnern, das Thema Pep Guardiola schnell aus der Welt zu schaffen. Einen De-Bruyne-Wechsel könnte er nicht nachvollziehen.

Hallo Fußball-Freunde,

Die Diskussion um Pep Guardiola ist auch für die Mannschaft der Bayern etwas nervig.

Das Thema muss beendet werden.

Der FC Bayern muss Pep schnellstmöglich zu einer Entscheidung bewegen, um für die Zukunft zu planen.

Ein Thema bei den Bayern war lange Zeit auch Kevin De Bruyne. Ich glaube nicht, dass der VfL Wolfsburg ihn nun unter 90 oder 100 Millionen Euro abgibt.

Ich frage mich außerdem, was De Bruyne bei Manchester City will.

Nur weil Man City Geld hat, gehören sie nicht zur Top-Spitze. Ich würde ihm raten, noch ein Jahr beim VfL Wolfsburg dranzuhängen und dann zu einem besseren Verein zu wechseln.

Das große Problem ist nicht die Abwanderung von Spielern nach England, da Vereine ja hohe Ablösesummen bekommen. Sie können jedoch schwer an neue Spieler aus dem Ausland heran kommen.

Ein Neuzugang, der mir gleich gefallen hat, war Franco Di Santo. Er passt von seiner Spielart gut zu Schalke 04.

Die Situation auf Schalke ist sehr spannend. Man weiß noch nicht, wie sich dort alles entwickelt. Bisher sieht alles sehr positiv aus. Auch Trainer Andre Breitenreiter fügt sich bis jetzt super ein.

Die Schalker können Dritter werden, aber auch Platz sieben wäre kein Beinbruch.

Ich finde gut, dass Schalke keine konkreten Saisonziele ausgibt. Es wäre nach der vergangenen Saison fahrlässig, die Champions League als Ziel herauszugeben. Das wäre unglaubwürdig.

Die Erwartungshaltung in Köln dagegen wird steigen. Die Fans werden schöneren Fußball sehen wollen. Die neuen Spieler werden für eine neue Spielkultur stehen. In Köln sind die Emotionen dementsprechend hoch. Es bleibt spannend.

In Dortmund hat Trainer Thomas Tuchel viele Möglichkeiten und muss zunächst die richtigen elf Spieler finden.

Eines ist beim BVB klar: Der Nachfolger von Jürgen Klopp ist zum Erfolg verdammt.

Bis demnächst,

Euer Thomas Strunz

Ex-Nationalspieler Thomas Strunz wechselt sich in dieser Saison als Experte im Volkswagen Doppelpass und bei der sonntäglichen SPORT1-Kolumne mit Thomas Berthold ab.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel