Video

Die Allianz Arena erscheint zum Bundesliga-Auftakt in einem neuen Glanz. Die Heimspiel-Stätte des FC Bayern bietet nun noch spektakulärere Lichtspiele als vorher.

Der FC Bayern München startet mit einer spektakulären Neuerung in die am Freitag beginnende Saison: Philips und der deutsche Rekordmeister haben erstmals die neue LED-Fassadenbeleuchtung der Allianz Arena präsentiert.

Das innovative Philips-System lässt sich vollständig digital steuern und beherrscht 16 Millionen Farben. Es macht die Allianz-Arena damit zu Europas größtem und Deutschlands erstem Stadion mit einer flächendeckenden LED-Außenbeleuchtung für dynamische Lichtstimmungen.

Neue Technologie spart mehr als 60 Prozent Energie

Auf einer Gläche von 26.000 Quadratmetern lassen mehr als 300.000 LEDs die rautenförmigen Membrankissen des Münchner Wahrzeichens einzigartig plastisch erstrahlen.

Zugleich spart die neue Technologie mehr als 60 Prozent Energie und etwa 362 Tonnen CO2 pro Jahr.

Zudem verkündeten die Münchener eine weitere wirtschaftliche Weichenstellung. Der Klub hat die seit 2002 laufende Partnerschaft mit seinem Hauptsponsor (Deutsche Telekom) vorzeitig bis ins Jahr 2023 verlängert. Das gaben die Münchner am Donnerstag bekannt.

35 Millionen Euro pro Saison?

Über die finanziellen Rahmenbedingungen machten beide Seiten keine Angaben. Schätzungen zufolge könnten die Bayern fortan 35 Millionen Euro pro Saison einstreichen. Sie blieben damit die klare Nummer eins der Bundesliga.

Der alte Vertrag lief bis 2017 und soll den Bayern rund 30 Millionen Euro pro Saison eingebracht haben. Das Telekommunikationsunternehmen wirbt auf der Brust der Bayern-Trikots, auf Banden in der Münchner Allianz Arena und im Klubumfeld.

"Die Verlängerung des Engagements bis ins nächste Jahrzehnt sorgt für ein seriöses und solides wirtschaftliches Fundament und gibt uns auf lange Sicht Planungssicherheit", sagt Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel