vergrößernverkleinern
Medhi Benatia feierte Tore gerne mit einer Maschinengewehr-Geste
Medhi Benatia feierte Tore gerne mit einer Maschinengewehr-Geste © Getty Images

Medhi Benatia darf beim FC Bayern nach Toren keine Maschinengewehr-Geste mehr machen. Dabei ist die Erklärung des Marokkaners für den Jubel eigentlich ganz harmlos.

Der FC Bayern will nicht, dass Verteidiger Medhi Benatia nach Toren weiterhin seinen Maschinengewehr-Jubel macht.

"Ich habe damit in Rom angefangen, weil es mir Glück gebracht hat. Nachdem ich es bei meinem ersten Bayern-Tor gemacht habe, hat mich der Klub aber gebeten, es zu lassen", berichtete Benatia dem Münchner Merkur.

Der Marokkaner sagte: "Das ist mir wichtig, dass die Fans das auch einmal wissen, nicht dass da ein falsches Bild von mir entsteht: Es sollte keine militärische oder politische Botschaft von mir dahinterstecken."

Benatia weiter: "Es war einfach ein Bild, das sagen sollte: Ich schieße viele Tore, zackzackzack. Damit wollte ich niemanden verletzen oder aggressiv rüberkommen. Ich habe auch kein Problem, die Geste zu lassen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel