vergrößernverkleinern
Nicolai Müller kam 2014 von Mainz nach Hamburg
Nicolai Müller kam 2014 von Mainz nach Hamburg © Getty Images

Der Hamburger SV belegt vier seiner Spieler offenbar mit saftigen Geldstrafen. Der Grund: Müller, Ostrzolek, Stieber und Jiracek tragen Schuhe der falschen Marke.

Beim Hamburger SV haben Nicolai Müller, Matthias Ostrzolek, Zoltan Stieber und Petr Jiracek offenbar hohe Geldstrafen von bis zu 30 000 Euro aufgebrummt bekommen.

Nach Informationen der Bild bekamen die vier Profis Post vom Vorstand, weil sie nicht in Schuhen von HSV-Ausrüster Adidas spielen.

Einige Spieler der Hanseaten wie Pierre-Michel Lasogga und Johan Djourou hätten demnach Ausnahmeregelungen in ihren Verträgen verankert, doch Müller, Ostrzolek, Stieber und Jiracek berufen sich lediglich auf eine mündliche Zusage von HSV-Boss Dietmar Beiersdorfer und Ex-Manager Oliver Kreuzer.

Nun droht ein Rechtsstreit zwischen den Spielern und dem Klub.

Rechtsanwalt Tobias Sander, der Ostrzolek und Müller vertritt, sagte der Bild: "Es gibt eine klare Absprache mit dem HSV. Wir halten uns daran und gehen auch davon aus, dass der Verein sich daran hält."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel