Video

Der frühere Sportdirektor des Hamburger SV, Oliver Kreuzer, kann sich einen Job bei Hannover 96 vorstellen.

"Natürlich ist Hannover 96 immer interessant", sagte Kreuzer im Gespräch mit SPORT1.

"Ich habe das auch vernommen, dass mein Name mit Hannover 96 in Verbindung gebracht wird. Es gibt aber aktuell keinen Kontakt zu Hannover. Das kann ich versichern."

Der 49-Jährige wird laut Medienberichten bei den Niedersachsen als Nachfolger des zurückgetretenen Dirk Dufner gehandelt.

Als Top-Kandidat gilt in Hannover der bisherige Nürnberger Manager Martin Bader. Der 47-Jährige hört nach elf Jahren beim "Club" auf, sein Vertrag bei den Franken endet am 30. September. 

Doch Bader sagte SPORT1: "Es gab bis jetzt keinen Kontakt mit Martin Kind und insofern weiß ich nicht, wie die Gedanken bei 96 sind. mein Kenntnisstand ist, dass sie einen Nachfolger für Dirk Dufner suchen, der eine sportliche Expertise hat, also mehr aus dem Fußballbereich kommt."

Und weiter: "Ansonsten kann ich die Gedanken von 96 nicht kommentieren, weil ich sie nicht kenne." 

Kreuzer wurde im Juli 2014 in Hamburg entlassen. Seitdem ist er ohne Job.

96-Präsident Martin Kind sagte, dass man sich bei der Suche nach einem Manager Zeit lassen werde und könne.

Zunächst wolle man ein Anforderungsprofil erstellen und dann mögliche Kandidaten auf Herz und Nieren prüfen.

Ob der neue Sportchef Ende August oder im September seine Arbeit aufnehme, sei egal.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel