Video

Nachdem BVB-Boss Hans-Joachim Watzke Jürgen Klopp beim FC Bayern ins Gespräch brachte, zieht nun Gladbachs Max Eberl nach. Lucien Favre könne den FCB auch trainieren.

Ebenso wie Dortmunds Ex-Trainer Jürgen Klopp könnte auch Lucien Favre beim deutschen Rekordmeister Bayern München Kandidat auf die Nachfolge von Pep Guardiola werden.

"Natürlich kann er die Bayern trainieren, er kann jeden Verein auf einem Top-Niveau trainieren", sagte am Donnerstag Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl auf dem Fußball-Gipfel der Rheinischen Post, nachdem am Vortag BVB-Boss Hans-Joachim Watzke seinen früheren Coach Klopp als Guardiola-Nachfolger ins Gespräch gebracht hatte.

Eberl möchte seinen Trainer aber halten, wie er klarstellte: "Borussia und Favre, das passt", deshalb wolle man mit dem Schweizer Coach mindestens bis zum Ende der Vertragslaufzeit im Sommer 2017 zusammenarbeiten.

Eberl wiederholte noch einmal, dass der dritte Platz in der vergangenen Saison und die direkte Qualifikation für die Champions League einer Sensation gleichkomme. Deshalb werde man die Ansprüche für die kommende Saison auch nicht höher schrauben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel