Video

München - Bayern-Star Robben wird nach seiner Verletzung beim Nationalteam in München untersucht - und wird dem Rekordmeister einmal mehr lang fehlen. Auch der Kracher gegen den BVB ist in Gefahr.

Schock für den FC Bayern München: Nationalspieler Arjen Robben wird dem Rekordmeister vier Wochen lang fehlen.

Bei der Untersuchung am Freitag wurde eine Muskelverletzung im Bereich der linken Adduktoren festgestellt. Nach seiner Verletzung in der EM-Qualifikation am Donnerstag war Robben am Freitag zur Untersuchungen nach München zurückgekehrt.

Am Nachmittag traf der Nationalmannschaftskapitän zum Check in der Praxis des früheren Münchener Vereinsarztes Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt ein und verließ die Praxis gegen halb vier wieder. Auf SPORT1-Nachfrage erklärte der 31-Jährige zu diesem Zeitpunkt lediglich: "Ja, geht." Allerdings ließ die finstere Miene, mit der der verletzungsgplagte Flügelspieler daraufhin ins Auto stieg, schon nichts Gutes vermuten.

Wenig später teilten die Bayern die offizielle, vom aktuellen Vereinsarzt ausgesprochene Diagnose fest.

Kein Einsatz im Pokalduell mit Wolfsburg

Robben war am Donnerstag in Amsterdam bei der Niederlage gegen Tabellenführer Island (0:1) nach einer halben Stunde mit Schmerzen im Oberschenkel ausgewechselt worden. 

Er wird damit nicht nur der niederländischen Nationalmannschaft am Sonntag (18.00 Uhr) im wichtigen EM-Qualifikationsspiel in Konya gegen Gastgeber Türkei fehlen, auch Bayern muss in wichtigen Spielen auf den Leistungsträger verzichten.

In die vier Wochen Pause fallen nicht nur die Champions-League-Spiele gegen Olympiakos Piräus (16.09.) und Dinamo Zagreb (29.09.), sondern auch das Spitzenspiel in der Bundesliga gegen den VfL Wolfsburg (22.09.).

Auch Duell mit BVB fraglich

Auch für den Kracher gegen Borussia Dortmund am letzten Wiesn-Tag (04.10.) ist Robben fraglich.

"Wahrscheinlich hat sich im Rücken etwas eingeklemmt. Es strahlte von dort aus in die Leiste. Ich konnte nicht weitermachen. Es war aus und vorbei", hatte Robben am Donnerstag erklärt.

Die Niederländer sind in der Gruppe A mit zehn Punkten hinter Island (18) und Tschechien (16) Dritter, die Türken (9) lauern bereits.

"Wir sind immer noch Dritter, das würde für die Play-offs reichen. Das Schöne am Fußball ist, dass es immer noch eine Chance gibt. Und die sollten wir mit beiden Händen ergreifen", so Robben.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel