vergrößernverkleinern
Hannover 96 v VfB Stuttgart - Bundesliga
Timo Werner (r.) dreht das Spiel für den VfB © Getty Images

Hannover - Der VfB Stuttgart kann doch noch gewinnen: Ausgerechnet im Krisen-Duell in Hannover gelingt den Schwaben der Befreiungsschlag. Für 96-Trainer Michael Frontzeck wird die Luft immer dünner.

Drei Chancen, drei Tore, erster Dreier: Der VfB Stuttgart hat im sechsten Anlauf endlich den ersten Bundesliga-Sieg gefeiert und zugleich die Einstellung eines unrühmlichen Rekords verhindert. (SERVICE: Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Das Team von Trainer Alexander Zorniger erzwang im Krisengipfel bei Hannover 96 am Mittwoch ein 3:1 (2:1).

Somit hat weiterhin nur Fortuna Düsseldorf (1991) seine ersten sechs Saisonspiele verloren. Die weiter sieglosen 96er stürzten auf den letzten Platz ab und stecken immer tiefer in der Krise.

Christian Gentner (16.) und Timo Werner (18.) drehten nach dem 96-Führungstor durch Kenan Karaman (14.) die Partie für den engagierten und bissigen VfB. "Das war der Genickbruch, das darf nicht passieren", sagte Hannovers Nationaltorhüter Ron-Robert Zieler: "Jetzt müssen wir zusehen, dass wir endlich punkten."

Das tat der VfB. Alexandru Maxim (90.+1) setzte den Schlusspunkt beim ersten Stuttgarter Sieg in Hannover seit 3237 Tagen. Zorniger verschaffte sich nach einem Stotterstart damit vor der Partie am Samstag gegen Borussia Mönchengladbach etwas Luft. (SERVICE: Die Statistiken des Spiels)

Frontzeck bleibt vorerst

Hannovers Trainer Michael Frontzeck, Retter der Vorsaison, gerät nach der fünften Pleite in Serie dagegen immer mehr in Erklärungsnot. Im Derby beim VfL Wolfsburg dürfte der 51-Jährige aber noch auf der Bank sitzen - Präsident Martin Kind hatte ihm vor der Partie eine Jobgarantie ausgesprochen.

"Ich kann nicht gestern sagen, dass er bleibt, und das heute zurücknehmen. Er sitzt am Samstag auf der Bank. Wir müssen Ruhe bewahren und arbeiten", sagte Kind zwar nach dem Spiel, ließ aber auch durchblicken, dass eine weitere Niederlage Konsequenzen mit sich bringen könnte: "Wir werden gemeinsam die Spiele analysieren. Wir sind noch am Anfang der Saison, aber auch Tabellenletzter. Jetzt gilt es, Veränderungen durchzusetzen."

Hannover erwischt Start nach Maß

Der Trainer selbst konnte die Reaktionen der Fans, die seinen Rauswurf fordern, nachvollziehen. "Für die 'Frontzeck-raus'-Rufe habe ich Verständnis. Wir haben drei Heimspiele verloren", sagte Frontzeck, der trotz der prekären Lage und seiner Situation den Kopf oben halten will: "Ich weiß, wo wir in der Tabelle stehen, das ist nicht schön. Aber es hilft kein Jammern."

Vor nur 36.800 Zuschauern erwischten die Hausherren den besseren Start, Karaman schloss eine schöne Kombination aus kurzer Distanz ab. Doch nach individuellen Fehlern schockierten Gentner und Werner Hannover innerhalb weniger Sekunden.

Timo Werner agierte in Hannover sehr effizient © SPORT1

Als der Stadionsprecher noch den Torschützen durchsagte, fiel schon der Ausgleich, und als Hannover damit noch haderte, bereits das 2:1 für den VfB.

Spannende Schlussphase

Tatsächlich hatten die Schwaben aus zwei Chancen zwei Tore gemacht - ein ganz neues Gefühl. Zuletzt gegen Schalke 04 (0:1) hatten sie ihre Möglichkeiten noch reihenweise vergeben. Werner traf erstmals seit 1105 Minuten. (DATENCENTER: Ergebnisse und Spielplan)

Hannover agierte in der Folge teilweise konfus, die "Roten" gewannen lange kaum einen Zweikampf gewinnen und präsentierten sich als dankbarer Aufbaugegner.

Nachdem Marcelo für Hannover nur den Pfosten getroffen hatte, hätte Filip Kostic (45.+2) fast sogar noch vor der Pause die Führung ausgebaut - Nationalkeeper Ron-Robert Zieler im 96-Tor parierte stark. Trotzdem wurde Hannover mit Pfiffen in die Kabine geschickt.

Danach erhöhte 96 das Tempo, agierte aber meist unglücklich. Stuttgart stand dicht gestaffelt und lauerte auf Konter. Am Ende entwickelte sich eine spannende Schlussphase mit Chancen auf beiden Seiten.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel