vergrößernverkleinern
Thomas Müller jubelt für den FC Bayern gegen den Hamburger SV
Thomas Müller steht noch bis 2019 beim FC Bayern München unter Vertrag © Getty Images

Nach SPORT1-Informationen bot Manchester United im Sommer 100 Millionen für den Stürmer des FC Bayern. Und diese Summe wurde in der Folge offenbar noch übertroffen.

Ist Weltmeister Thomas Müller bald der teuerste Fußballer des Planeten? Manchester United hatte für den Bayernstar im Sommer nach SPORT1-Informationen bekanntlich 100 Millionen Euro geboten. Und diese Summe wurde in der Folge offenbar sogar noch übertroffen.

Was Karl-Heinz Rummenigge während der China-Reise des deutschen Rekordmeisters Ende Juli noch als "Ente, die in München losgeflogen, dann aber im Pazifik untergangen ist" abtat, bestätigte der FCB-Boss Anfang September zunächst in der Süddeutschen Zeitung indirekt.

"Ich spreche nicht über Zahlen, aber es war sehr hoch", sagte Rummenigge über das Angebot, ohne die 100 Millionen zu dementieren: "Wenn ich Bankdirektor wäre, hätten wir das machen müssen."

Aber schließlich ist der FC Bayern keine Bank und auch nicht in Finanznot. "Als Fußballverein haben wir uns erlaubt, die Tür zuzumachen", sagte Rummenigge: "Und diese Tür bleibt zu, das kann ich allen versprechen."

Teurer als Ronaldo

Diese Aussage steht, auch wenn der kicker nun berichtet, er habe "aus sicherer Quelle erfahren", ManUnited habe sogar 120 Millionen Euro für Müller aufgerufen.

Demnach hat die sportliche Führung der "Red Devils" um Trainer Louis van Gaal Müller einen Vertrag bis 2020 geboten, dotiert mit einem Nettojahresgehalt von 12,5 Millionen Euro.

Müllers Kontrakt beim FCB läuft noch bis 2019. Sollte er die Bayern vorher verlassen, wäre er wohl tatsächlich der teuerste Fußballer der Welt - momentan ist das noch Cristiano Ronaldo, für den Real Madrid einst 94 Millionen Euro bezahlte.

Was Müller selbst von solchen Zahlenspielen hält? "Das ist halt das Geschäft", sagte er im August im SPORT1-Interview: "Aber es ja nicht der Mensch, der 100 Millionen Euro wert ist, sondern bloß eine Handelssumme. Deshalb sehe ich das ganz relaxt."

Die Handelssumme ist jetzt halt noch ein paar Millionen höher.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel