vergrößernverkleinern
SPORT1-Experte Thomas Strunz sieht die Probleme des VfB im Defensivverhalten des VfB © Getty/SPORT1

In seiner Doppelpass-Kolumne sieht SPORT1-Experte Thomas Strunz die Probleme des VfB in der Defensive und kritisiert vor allem die Offensivspieler. Lob findet er für Schalke.

Hallo Fußball-Freunde,

Schalke 04 hat beim Hamburger SV den fünften Pflichtspiel-Sieg in Folge gefeiert. Das hat mehrere Gründe.

Die Fans unterstützen die Mannschaft, auch bei einem müden Kick wie unter der Woche gegen Frankfurt.

Die Stimmungslage ist eine andere als im vergangenen Jahr. Es wird sehr viel verziehen. Der Punktestand ist gut. Die Mannschaft spielt gut.

Dazu hat Schalkes Keeper Ralf Fährmann eine tolle Entwicklung genommen. Er macht einen extrem stabilen Eindruck und gibt der Mannschaft Ruhe. Die Stimmungslage innerhalb der Mannschaft ist auch gut. Auch die Verpflichtung von Johannes Geis hat für mehr Stabilität gesorgt.

In Hannover haben sie dagegen ein paar Monate verschlafen. Jetzt suchen sie einen neuen Sportdirektor.

Die Dinge hätte man viel früher anpacken müssen. Es war eine komplizierte Lage am Ende der Saison. Viele neue Spieler konnten gar nicht mehr für Hannover begeistert werden. Deswegen ist der Kader auch jetzt nicht so gut bestückt.

Der VfB Stuttgart hat ebenfalls große Sorgen. Sie sind vorne überdurchschnittlich besetzt. Aber die Balance hinten ist katastrophal.

Die Abwehrspieler müssen das Ganze dann immer ausbaden. Die Offensivspieler machen zu wenig nach hinten. Es ist ihre Aufgabe, die Kompaktheit herzustellen.

In Mönchengladbach ist bekanntlich Lucien Favre zurückgetreten. Die Vorgehensweise dabei war schon grenzwertig. So kann man nicht abtreten.

Er hat die Mannschaft ein Stück weit im Stich gelassen. Er ist ein sehr penibler Trainer, und da ist es schwer, den Spaßfaktor oben zu halten. Vielleicht war der Bruch ja schon im letzten Jahr da, aber die Erfolge haben das kaschiert.

Zuletzt gab es unter Interimscoach Andre Schubert zwei Siege. Daher wird die Lage für Sportdirektor Max Eberl jetzt kompliziert. Denn wenn er weiter gewinnt, dann wollen die Fans ihn als Trainer behalten.

Allerdings hat er jetzt erst mal ein bisschen Zeit gewonnen. Er wird die richtige Entscheidung fällen.

Bis demnächst, Euer Thomas Strunz

Ex-Nationalspieler Thomas Strunz ist als Experte im Volkswagen Doppelpass tätig und wechselt sich in dieser Saison bei der sonntäglichen Doppelpass-Kolumne mit Thomas Berthold ab.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel