Video

München - Vor dem Spitzenspiel gegen den VfL Wolfsburg lobt Bayern-Coach Pep Guradiola den kommenden Gegner in höchsten Tönen. Die Pressekonferenz zum Nachlesen.

Es ist die erste englische Woche für die Bundesliga-Teams in dieser Saison. Und die hat es gleich in sich. Der Meister trifft auf den Pokalsieger.

Am Dienstagabend empfängt der FC Bayern den VfL Wolfsburg (ab 20 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER).

Auf der Pressekonferenz lobt Pep Guardiola den Gegner in höchsten Tönen. "Wolfsburg war in den zwei Jahren unter Hecking Wahnsinn", sagte der Bayern-Coach.

Zudem zählt der Spanier die Teams auf, die er im Kampf um die Meisterschaft auf der Rechnung hat.

Die Pressekonferenz zum Nachlesen:

+++ Guardiola lobt Favre +++

"Nur er weiß, was los war. Einer der besten Trainer, die ich getroffen habe."

+++ Wiesn-Besuch: "Ich vertraue meinen Spielern" +++

"Was? Gestern waren ein paar Spieler auf dem Oktoberfest? Höre ich zum ersten Mal. Strafe! Nein: Ich vertraue meinen Spielern. Wenn sie müde Beine haben, ihr Problem. Ich bin ihr Trainer, nicht ihr Vater. Und natürlich auch nicht ihre Mutter."

+++ Lob für Boateng +++

"Er ist ruhig, fokussiert, verteidigt stark, hat Übersicht im Spielaufbau und ist ein super Typ."

+++ Kader komplett +++

"Alle sind fit, Lewy hat gestern gut trainiert." Der polnische Stürmer des FC Bayern ist ins Mannschaftstraining zurückgekehrt, er dürfte also für das Topspiel zur Verfügung stehen.

+++ "Dante hat mir sehr geholfen" +++

"Ich will für meine Spieler, dass sie glücklich sind. Ich wäre auch zufrieden gewesen, wenn er geblieben wäre. Er hat mir sehr geholfen."

+++ "Es geht nur um drei Punkte" +++

"Wir kennen ihre Qualität, ihre Spielweise. Aber es geht wie immer um drei Punkte."

+++ Konkurrenz gewünscht +++

"Wolfsburg hat viel investiert. Die Leute wollten Konkurrenz für den FC Bayern. Jetzt ist sie da! Dazu noch Dortmund. Auch Schalke und Leverkusen stehen auf meiner Rechnung."

+++ "Wolfsburg hat System geändert" +++

"De Bruyne war sehr wichtig für die Mannschaft. Gegen ZSKA und Hertha haben sie ihr System verändert. Davon profitiert Max Kruse, der ohne De Bruyne mehr Raum bekommt."

+++ Guardiola lobt VfL +++

Zu Beginn der PK lobt Pep Guardiola den Gegner: "Dortmund und Wolfsburg sind die Konkurrenten. Wolfsburg war in den zwei Jahren unter Hecking Wahnsinn."

+++ Sticheleien aus Wolfsburg +++

"Es gibt Stadien, in denen mich die Atmosphäre mehr begeistert", sagte Dieter Hecking dem kicker.

Die Begeisterung Heckings für den deutschen Rekordmeister hält sich generell in Grenzen. "Ich war auch nie ein Bewunderer des FC Bayern München", verriet der Coach. Mal sehen, was die Münchner darauf antworten.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel