Video

Dieter Hecking sieht sein Team noch nicht auf Augenhöhe mit den Bayern. Dennoch ist er überzeugt, mit den Münchnern mithalten zu können. Die wichtigsten Aussagen der PK.

Im Vorfeld des Bundesliga-Krachers am Dienstagabend zwischen dem VfL Wolfsburg und dem FC Bayern (ab 20 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) äußert sich VfL-Coach Dieter Hecking auf der Pressekonferenz über den Gegner, Bas Dost und den Rücktritt von Lucien Favre.

Dieter Hecking über...

...die Taktik gegen die Bayern:

"Wir brauchen Mut und Entschlossenheit, um mit Bayern mithalten zu können. Wir haben bewiesen, dass wir es können. Ich hoffe meine Mannschaft lässt sich nicht überrumpeln. Wir müssen nicht nur auf die Bayern reagieren, sondern auch selber Möglichkeiten finden, Nadelstiche zu setzen. Wenn du nur hinten drin stehst, wirst du gegen die Bayern ein Gegentor kriegen."

...Neuzugang Dante:

"Ich brauche Dante gar nicht mit Fragen bombadieren bezüglich Bayern. Es ist ein besonderes Spiel für ihn und er soll sich auf sein Spiel konzentrieren."

...den Ärger mit Bas Dost:

"Wir haben die Situation im Sechs-Augen-Gespräch mit Klaus Allofs besprochen und damit ist das Thema durch."

...den Konkurrenzkampf im Sturm:

"Wenn du bei einem Verein im Kader stehst, der in drei Wettbewerben vertreten ist, musst du damit rechen, dass auf jeder Position Konkurrenzkampf ist. Beide Stürmer - Niklas Bendtner und Bas Dost - haben die Chance im Training, sich zu beweisen. Niklas ist präsenter als vor vier, fünf Monaten. Ich bin froh, dass er diesen Weg eingeschlagen hat."

...die Qualität der Bayern:

"Ich sehe uns noch nicht auf Augenhöhe mit den Bayern. Ihre Qualität zeigt sich am Spiel in Darmstadt. Die wechseln auf mehreren Stammplätzen durch und gewinnen mal eben 3:0. Das meine ich mit 'noch nicht auf Augenhöhe'."

...den Rücktritt von Lucien Favre:

"Ich kennen die Beweggründe nicht, aber ich finde, man sollte sich immer mit den Verantwortlichen zusammensetzen. So wie ich das aus den Medien entnommen habe, war das auch der Fall. Gladbach wollte Lucien natürlich behalten. Wie die Kommunikation nach außen dann stattgefunden hat, auch von Lucien, ist vielleicht ein wenig unglücklich gelaufen. Er hätte das nicht unbedingt öffentlich machen müssen."

...sein Sticheln gegen die Allianz Arena:

"Das war kein Sticheln oder Lästern. Ich habe meine Meinung über die Stadien und präferiere eben nicht unbendingt die Münchner Allianz Arena. Das ist meine persönliche Meinung."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel