Video

In seiner Doppelpass-Kolumne plädiert SPORT1-Experte Thomas Berthold dafür, die Abwehrspieler bei Fouls besser zu schützen. Die Gladbacher Misere wundert ihn wenig.

Hallo Fußball-Fans,

der unberechtigte Elfmeter-Pfiff beim knappen Sieg der Bayern gegen Augsburg sorgt natürlich für große Diskussionen.

Schiedsrichter Knut Kircher hatte einen guten Winkel und auch freie Sicht. Im Strafraum wird ja tendenziell eher der Stürmer bevorzugt - vielleicht sollte man aber bei den Schiedsrichter-Lehrgängen mal darüber nachdenken, die Abwehrspieler zu schützen.

Dass Thomas Müller dann verwandelt, wundert nicht. Er ist eiskalt am Punkt. Die Mannschaft der Bayern hat er schon in seinem jungen Alter geprägt, genauso wie Arjen Robben und Franck Ribery. Das sind zwei herausragende Spieler, die du nicht so einfach ersetzen kannst.

Es ist klar, dass man junge Leute holen muss. Ich finde es aber schade, dass Ribery schon so lange ausfällt. Das nimmt den Bayern viel Qualität. Für die Champions League bleibt zu hoffen, dass sie bald wieder aus dem Vollen schöpfen können.

Borussia Dortmund freut sich derweil über seine neuen Stärken: mehr Ballbesitz, weniger Pressing, weniger Laufaufwand. Wenn du den Ball kontrollierst, kontrollierst du in der Regel den Gegner.

Thomas Tuchel hat eine Ansprache an die Spieler, die sie motiviert, wieder an ihre Leistungsgrenze ranzukommen. Es ist der richtige Weg, effizienter zu spielen. Du kannst nicht 34 Spieltage nur Pressing spielen.

Und das bringt sie auch wieder als Bayern-Jäger ins Spiel. Es ist die Sehnsucht der Fußballfans, mal wieder einen Zweikampf bis zum 34. Spieltag zu erleben. Doch ich glaube nicht daran.

Die Bayern sind so breit aufgestellt. Wer hält das denn sonst durch? Die meisten schwächeln entweder in der Liga oder international.

Ganz andere Probleme hat Borussia Mönchengladbach nach dem Fehlstart mit null Punkten. Es stellt sich schon die Frage, warum man den Kader in der Breite nicht verstärkt hat. Du brauchst auf bestimmten Stellen außerdem Schlüsselspieler.

Auch Stuttgart ist noch ohne Punkte. Ein Grund dafür: In der Abwehr läuft zu viel falsch. So viele Tore kannst du vorne gar nicht schießen.

Die grundsätzlichen Abläufe stimmen nicht. Und ein Timo Werner beispielsweise ist in den letzten zwei Jahren in seiner Entwicklung stehen geblieben.

Wenn du im Training wie eine saure Gurke herumrennst, dann brauchst du dich nicht wundern, wenn du am Wochenende nicht mit zum Spiel fährst.

Bis demnächst,

euer Thomas Berthold

Ex-Nationalspieler Thomas Berthold ist als Experte im Volkswagen Doppelpass tätig und wechselt sich in dieser Saison bei der sonntäglichen Kolumne mit Thomas Strunz ab.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel