vergrößernverkleinern
Arjen Robben hat in dieser Saison verletzungsbedingt erst drei Bundesliga-Spiele gemacht
Arjen Robben hat in dieser Saison verletzungsbedingt erst drei Bundesliga-Spiele gemacht © Getty Images

Der lange verletzte Niederländer steht beim Spiel gegen den 1. FC Köln am Samstag vor der Rückkehr ins Team. Auch das zweite große Sorgenkind des FC Bayern macht Fortschritte.

Pep Guardiola hat ein Comeback von Superstar Arjen Robben im Heimspiel am Samstag gegen den 1. FC Köln (ab 15 Uhr LIVE in unserem Sportradio Sport1.fm und im LIVETICKER)) in Aussicht gestellt.

"Ich weiß nicht, ich werde nach dem Training mit ihm sprechen", sagte der Trainer von Fußball-Rekordmeister Bayern München am Freitag vor der Abschlusseinheit, schob aber nach: "Wenn er fit ist, wird er zurückkommen."

Robben hatte sich selbst zuversichtlich geäußert. "Mir geht es sehr gut. Ich habe mit der Amateurmannschaft trainiert. Für Samstag sieht es gut aus", hatte der 31 Jahre alte Niederländer dem kicker gesagt. Robben fällt seit Anfang September wegen einer Muskelverletzung im Oberschenkel aus.

Ribery-Fortschritte erfreuen den Coach

Die Fortschritte von Franck Ribery (32) nahm Guardiola ebenfalls erfreut zur Kenntnis. Ob das Comeback des Franzosen noch in diesem Jahr erfolge, ist dem 44-jährigen Spanier dabei nicht so wichtig. "Wichtig ist, dass er fit zurückkommt. Ich habe keine Planung im Kopf", sagte Guardiola.

Ribery fällt seit dem 11. März wegen einer Knochenhautentzündung am rechten Knöchel aus. Erst vor zwei Wochen war er ins Lauftraining eingestiegen, und hatte am Donnerstag auch erstmals locker mit dem Ball trainiert.

"Natürlich wäre es am besten, wenn er so schnell wie möglich zurückkommt", sagte Guardiola, und ergänzte: "Er war sieben Monate verletzt, er braucht Geduld und Zeit. Das Wichtigste ist: Er kann ohne Schmerzen arbeiten."

Weiter an kleineren muskulären Problemen laborieren Kingsley Coman und Javi Martinez, die wie Medhi Benatia kommende Woche wieder voll trainieren sollen.

Badstuber wird nicht verliehen

Eine ins Spiel gebrachte Ausleihe von Holger Badstuber zum VfB Stuttgart, der gerade eine langwierige Sehnenverletzung überstanden hat, bezeichnete Bayerns Mediendirektor Markus Hörwick derweil als "Ente". "Das war ein Wunschgedanke. Die Chance ist nullkommanull."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel