vergrößernverkleinern
Christian Heidel und Mainz-Präsident Harald Strutz brachten den FSV weit nach vorne
Harald Strutz (r.) will seinen Manager in Mainz halten © Getty Images

Präsident Harald Strutz vom Bundesligisten FSV Mainz 05 hat noch einmal betont, dass er Manager Christian Heidel nicht zum Ligarivalen Schalke 04 ziehen lassen will.

"Wir werden alles Erdenkliche dafür tun, damit Christian Heidel bei uns bleibt", sagte Strutz nach dem 1:3 (0:3) am Samstag gegen Werder Bremen: "Insbesondere ich persönlich werde alles tun, was in meiner Macht steht."

Heidel gilt als Favorit auf die Nachfolge seines Schalker Kollegen Horst Heldt, dessen Vertrag bei den Königsblauen im kommenden Jahr endet. Heidels Vertrag in Mainz läuft allerdings bis 2017.

"Dass Harald Strutz das sagt ist mir natürlich lieber, als wenn er sagen würde, dass er alles Erdenkliche unternehmen wird, damit ich gehe", sagte Heidel: "Ich habe immer gesagt, dass ich meinen Vertrag respektiere. Verträge sind dazu da, eingehalten oder von beiden Seiten aufgelöst zu werden. Ich werde nur vielleicht irgendwann gehen, wenn ich das Gefühl habe, dass in Mainz alles geregelt ist. Das ist nicht der Fall." 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel