Video

Der Einsatz des dänischen Verteidigers gegen Bayern ist noch unsicher. Auch ein Regisseur droht auszufallen. Über Robert Lewandowskis Form schmunzelt Viktor Skripnik.

Vor dem Gastspiel des deutschen Rekordmeisters Bayern München am Samstag im Weserstadion (ab 15 Uhr im LIVETICKER und in unserem Sportradio SPORT1.fm) bangt Werder Bremens Trainer Viktor Skripnik um den Einsatz von Jannik Vestergaard.

Der dänische Innenverteidiger konnte am Donnerstag wegen eines grippalen Infektes nicht trainieren.

Auch Mittelfeldspieler Zlatko Junuzovic ist erkältet, sollte jedoch am Donnerstag eine Übungseinheit absolvieren.

"Ohne Angst auftreten"

"Aber egal, wer spielt: Es geht für uns darum, Willen zu zeigen, uns gut und teuer zu verkaufen und ohne Angst anzutreten", sagte der Ukrainer, der nach vier Niederlagen hintereinander die Rückendeckung durch Geschäftsführer Thomas Eichin positiv zur Kenntnis nahm: "Dafür bin ich dankbar."

Definitiv ausfallen in der Partie gegen den Tabellenführer wird US-Stürmer Aron Johannsson (Nervenprobleme in der Hüfte).

Eichin erwartet von den Hanseaten, "dass sie sich unserem Publikum stellen und eine engagierte Leistung abliefern. So gesehen kommen uns die Bayern als Gegner gar nicht so unrecht, denn aus diesem Spiele habe ich keine Punkte eingeplant."

Skripnik: Team muss Lewandowski stoppen

"Wir müssen unseren Fans zeigen, dass wir da sind. Die Fans verzeihen vieles, aber nicht mangelnden Einsatz. Das Team wird alles geben", stellte Eichin dar.

Besondere Sorge bereitet Skripnik die Form von Bayern-Stürmer Robert Lewandowski:

"Zum Glück muss nicht ich Lewandowski stoppen", schmunzelte der Trainer. Lewandowski steht mit zwölf Toren an der Spitze der Torjägerliste.

Pizarros Einsatz fraglich

Der letzte Heimsieg der Norddeutschen gegen die Münchner liegt fast neun Jahre zurück.

Ob der Ex-Münchner Claudio Pizarro gegen seinen alten Klub zum Einsatz kommt, ist fraglich.

Der Peruaner wurde erst am späten Donnerstagabend nach zwei WM-Qualifikationsspielen für sein Heimatland aus Südamerika zurückerwartet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel