Video

Andre Breitenreiter wollte sich das wegen Anschlagsgefahr abgesagte Länderspiel mit der Familie anschauen. Jetzt schildert er seine emotionalen Erlebnisse.

Mit emotionalen Worten hat Schalkes Trainer Andre Breitenreiter  von seinen persönlichen Erlebnissen am Rande der Länderspiel-Absage in Hannover gesprochen.

"Wir haben schnellstmöglich den Weg nach Hause gesucht. Mein Sohn hat geweint, weil er Angst hatte. Das ist schon ein brutaler Eingriff in die Freiheit, die wir hier genießen", sagte er auf der Presskonfer enz vor dem Spiel gegen den FC Bayern.

Breitenreiter befand sich zusammen mit seinem Sohn und seiner Frau bereits auf dem Weg ins Stadion , als er von der Absage des Spiels der deutschen Mannshaft gegen die Niederlande erfuhr.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel