Video

Dortmund - Nach ausgeglichener erster Hälfte kommt der BVB furios aus der Pause, einzig Ralf Fährmann hält Schalke im Spiel. Ein Patzer von Sokratis lässt die Gäste hoffen - am Ende vergeblich.

Borussia Dortmund hat die Machtverhältnisse im Revier zementiert und FC Schalke 04 im 147. Derby noch tiefer in die Krise gestürzt.

Während der BVB mit dem verdienten 3:2 (2:1) Tabellenplatz zwei in der Fußball-Bundesliga festigte und den Abstand auf den Erzrivalen auf neun Punkte vergrößerte, warten die Königsblauen seit nunmehr sechs Pflichtspielen auf ein Erfolgserlebnis. (DATENCENTER: Tabelle)

Aubameyang schlägt wieder zu

Shinji Kagawa (30.) brachte die Borussen vor 79.954 Zuschauern im ausverkauften Stadion in Führung, bevor Jan-Klaas Huntelaar (33. ) umgehend der Ausgleich gelang. Nationalspieler Matthias Ginter (43.) sorgte noch vor dem Wechsel für die erneute BVB-Führung. (DATENCENTER: Ergebnisse und Spielplan)

Nach der Pause erhöhte Pierre-Emerick Aubameyang (47.) mit Saisontor Nummer 14 auf 3:2, so viele Treffer in den ersten zwölf Bundesliga-Spielen für die Schwarz-Gelben erzielte zuletzt Manfred Burgsmüller 1980. Den Gästen gelang durch Huntelaar (71.) zumindest noch der Anschlusstreffer. (SERVICE: Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Audio

Breitenreiter erhobenen Hauptes

"Der Sieg ist mehr als verdient. Wir hätten eigentlich das 4:1 machen müssen und lagen stattdessen das 2:3 vor. Da wurde es noch einmal eng. Am Ende haben wir es wieder gut gemacht", sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc bei Sky.

Schalkes Trainer Andre Breitenreiter fügte an: "Wir haben heute ein hochklassiges Spiel gesehen, leider haben wir zu einem unglücklichen Zeitpunkt die Gegentore bekommen."

BVB dominiert Anfangsphase

Die Partie erinnerte zumindest in der Anfangsphase an das letzte Duell in Dortmund, als Schalke am 28. Februar fast chancenlos mit 3:0 abgefertigt wurde. Der BVB dominierte, sorgte immer wieder für Torgefahr.

Die Gäste versuchten den Spielaufbau der Borussen, die auf den verletzten Nationalspieler Marco Reus verzichten mussten, früh zu stören und kamen nur sporadisch zu Entlastungsangriffen, aber in der 20. Minute zum ersten Torschuss von Youngster Leroy Sane.

© SPORT1

Huntelaar kontert Kagawa

Der erste Dortmunder Treffer lag in der Luft - und fiel, als Kagawa eine Flanke von Ginter überraschend freistehend zum 1:0 einköpfte.

Doch Schalke, ohne Weltmeister Benedikt Höwedes (Mittelhandbruch) und den rotgesperrten Johannes Geis angetreten, konterte prompt: Sane, von Bundestrainer Joachim Löw erstmals in der Kader des Nationalteams berufen, legte drei Minuten später für Huntelaar auf, der aus kurzer Distanz einschoss.

Ginter ragt heraus

Doch noch vor der Halbzeit krönte Ginter seine starke Vorstellung mit seinem Kopfball-Treffer nach einem Eckball von Henrich Mchitarjan und rückte die Machtverhältnisse auf dem Rasen mit der verdienten Führung wieder zurecht. (SERVICE: Die Statistik)

Dortmund hatte mehr Ballbesitz, die bessere Zweikampf-Quote und Spielanlage. Nach dem Wiederanpfiff erhöhte das Team von Thomas Tuchel den Druck, der Treffer von Aubameyang war die logischen Konsequenz. Der Gabuner lüftete anschließend sein Trikot und präsentierte ein Batman-Sympol in Erinnerung an die BVB-Gala im Februar.

Schlussoffensive der Schalker

Die Borussen versäumten es angesichts weiterer hochkarätiger Chancen, den Sack frühzeitig zuzumachen und mussten in der Schlussphase einige brenzlige Situationen klären.

Die beste Chance auf den Ausgleich vergab Pierre Emile Höjbjerg bei einem Schuss an den Pfosten (80.). Eine Rudelbildung in der 90. Minute bildete den Abschluss eines hochklassigen Derbys.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel