vergrößernverkleinern
Reinhard Rauball ist Präsident des Ligaverbands
Reinhard Rauball ist Präsident des Ligaverbands © Getty Images

Nach der Absage des Länderspiels in Hannover bekräftigt der Ligaverband, dass der bevorstehende Spieltag am Wochenende wie geplant durchgeführt werden soll.

Die Spielansetzungen bleiben für das kommende Wochenende unverändert. Das bekräftigte die DFL nach der Absage des Länderspiels der deutschen Nationalmannschaft gegen die Niederlande in Hannover.

Die Sicherheitsbehörden vor Ort würden über die zu treffenden Sicherheitsvorkehrungen entscheiden und dafür mit den zuständigen Behörden der Länder und des Bundes in engem Kontakt stehen, hieß es am Mittwochnachmittag in einer Pressemitteilung. 

Die gastgebenden Klubs befänden sich ohnehin vor jeder Begegnung mit den zuständigen staatlichen Stellen zur Gewährleistung größtmöglicher Sicherheit im intensiven Austausch, so dass umgehend reagiert und informiert werden könne.

"Wir haben großes Vertrauen in die Sicherheitsbehörden in Bund und Ländern. Auf der einen Seite gilt weiterhin: Wir wollen dem Terror nicht weichen. Auf der anderen Seite muss der Schutz von Menschenleben höchste Priorität genießen", sagte Ligapräsident Reinhard Rauball.

Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz der Bundesländer, der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz, betonte: "Unsere Sicherheitsbehörden stehen in engem Kontakt mit der Deutschen Fußball Liga und den Vereinen. Ich möchte aber heute ganz bewusst an die Fans appellieren: Ich weiß, dass viele das Zünden von Pyrotechnik und Böllern bei Spielen für selbstverständlich halten. Ich halte es grundsätzlich für zweifelhaft. In der aktuellen Lage wäre es aber geradezu fahrlässig. Liebe Fans, lasst die Pyrotechnik zu Hause, Ihr helft in dieser angespannten Sicherheitslage damit der Polizei."

Der Sicherheitsbeauftragte des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Hendrik Große Lefert, sagte: "Wir haben in den vergangenen Jahren im Sicherheitsbereich hervorragende Strukturen etabliert. Dank der intensiven Zusammenarbeit mit den Sicherheitsbehörden können die Clubs auf gut funktionierende Netzwerke zurückgreifen. Wir werden vor dem kommenden Spieltag nochmal verstärkt darauf hinweisen, dass ein besonderes Augenmerk auf die Risikoanalyse gelegt werden muss. Ob und wenn ja welche Maßnahmen sich ergeben können, wird jeweils vor Ort entschieden."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel