vergrößernverkleinern
1899 Hoffenheim v Hamburger SV - Bundesliga
Bruno Labbadia macht sich ernste Gedanken © Getty Images

Was sagen Viktor Skripnik und Bruno Labbadia zum Nordderby? Wie reagieren sie auf die Kritik von Tim Wiese? Die Pressekonferenzen zum Nachlesen.

+++ Chance für Jung +++

"Gideon Jung ist natürlich eine Option für das Spiel", sagt er über den 21-Jährigen. Damit endet die Pressekonferenz.

+++ Zweifelt Labbadia? +++

Sehr ausführlich äußert er sich über seine Gedanken über eine mögliche Zukunft in Hamburg: "Das ist schon etwas, das mich bewegt. Ich habe schon solche Erfahrungen gemacht. Eine ähnliche Situation hatte ich in Stuttgart. Ich habe den VfB zweimal ins internationale Geschäft geführt. Wir haben dort den Etat von 60 auf 40 Millionen gesenkt. Aber das hat keinen Menschen gejuckt. Und das bewegt mich auch jetzt."

Und weiter: "Mich wundert es immer wieder, dass es die Öffentlichkeit interessiert, ob der Verein über seine Verhältnisse lebt. Ich beobachte genau: Wie geht das Umfeld mit? Wir konnten im Sommer nicht das machen, was ich wollte. Aber wir haben die Ärmel hochgekrempelt, den ein oder anderen interessanten Spieler geholt. Aber wir müssen auch die anderen Spieler bessr machen. Da ist auch etwas passiert."

Im Moment seien aber "noch eher Einschnitte gefordert, als dass dir große Sprünge machen können. Ich bin in der schwierigsten Zeit gekommen, die man erleben kann. Der Verein war absolut am Boden. Ich wollte dem Verein helfen. Wir müssen diese Situation weiterhin meistern. Wir werden uns in den nächsten Wochen wegen meiner Vertragsverlängerung zusammensetzen. Wir sind alle gewillt, zusammen diesen Berg zu besteigen, der vor uns liegt. Aber wir haben noch überhaupt nicht konkret gesprochen. Andere Dinge sind jetzt viel wichtiger, die wir im Hintergrund vorantreiben."

+++ Finanzielle Schwierigkeiten +++

"Als wir hier herkamen, waren wir sportlich ein Sanierungsfall", sagt Labbadia. "Und was mir der Vorstand mitteilt, sieht es wirtschaftlich ähnlich aus. Wir haben jetzt schon unseren Etat gesenkt. Fakt ist: Dietmar Beiersdorfer und Peter Knäbel werden die Ersten sein, die ins Sportliche investieren. Im Moment ist die Lage aber nicht gut."

+++ Bremen kämpferisch +++

"Wir müssen auch gegen eine Mannschaft gewinnen, die uns alles entgegenwirft", gibt Labbadia vor.

+++ Labbadia über Olic und Pizarro +++

"Beide sind außergewöhnliche Spieler, auch wenn ihre Situation ungewohnt ist", sagt Labbadia über die beiden Sturmveteranen. "Beide haben die Bundesliga mitgeprägt. Ivi versucht dranzubleiben und in die Mannschaft zu kommen. Am Wochenende wollten wir ihn bringen, aber in dem Moment hat sich nochmal einer verletzt und wir mussten umswitchen. Wenn wir das Gefühl haben, dass es passt, wird er zum Einsatz kommen. Und er wird vollen Einsatz zeigen. Das ist bei einem älteren Spieler auch nicht immer so ganz leicht."

+++ Forderung von Labbadia +++

"Jetzt sind die Spieler gefragt, die da sind", sagt er zu den Ausfällen. "Wir hatten in den vergangenen Wochen einige AUsfälle. Da haben es die anderen gut gemacht. Es ist immer eine Chance für die Spieler, die sonst nicht spielen."

+++ Details zu Kacar +++

"Er ist gegrätscht und beim Grätschen ist Ostrzolek auf sein Bein gefallen", beschreibt Labbadia den Moment, in dem sich Kacar im Training verletzte. "Er hat noch weitergemacht, aber wir haben dann nicht mehr lange trainiert."

+++ Tour de Hamburg +++

"Wir mussten eine Tour de Hamburg gehen", beschreibt Labbadia seinen Weg mit dem HSV bis hierhin. "Wir mussten den größten Berg erklimmen und die Liga halten, haben aber noch einige Berge vor uns. Da werden noch ein paar Etappen kommen, wo die Oberschenkel brennen."

+++ Salzfreak Bruno reagiert auf Wiese +++

"Jeder kann seine Meinung haben. Es ist klar, es ist früher um mehr gegangen", reagiert Labbadia vergleichsweise gelassen auf Tim Wieses Auslassungen. "Beide Vereine hätten Bock drauf, dass es wieder ein Treffen auf diesem Niveau treffen gäbe. Aber ein Derby ist immer wieder etwas Schönes, das Salz in der Suppe. Und ich nehme viel Salz in meiner Suppe. Die Köche sind schon immer sauer, wenn ich mehr Salz verlange, obwohl ich noch gar nicht probiert habe. Insgesamt spielt es aber keine Rolle, weil es einfach ein cooles Spiel ist."

+++ Labbadia erwartet starkes Werder +++

"Wenn Anpfiff ist, spielen die Ergebnisse von letzter Woche keine Rolle mehr. Wir gehen mit einem guten Gefühl rein, aber wir wissen, dass Bremen uns alles abverlangen wird."

+++ Labbadia ernüchtert +++

"Eigentlich hat der Tag heute gut angefangen, mit superschönem Wetter. Jetzt kommen nicht so schöne Nachrichten. Pierre-Michel Lasogga ist auch gerade noch mit Magen-Darm-Problemen zum Arzt gefahren", sagt der HSV-Trainer über die kurzfristigen Ausfälle.

+++ Keine Rückkehr für Hunt +++

Aaron Hunt bleibt die Rückkehr nach Bremen im HSV-Trikot wegen einer Mandelentzündung erspart.

+++ Schlechte HSV-Nachricht +++

Für Gojko Kacar ist die Hinrunde wegen eines Innenbandrisses im Knie beendet, er fällt laut Verein vier bis sechs Wochen aus. Er verletzte sich im Training.

+++ Stevens redet nichts schön +++

"Wir stecken im Abstiegskampf. Und der Klassenerhalt kann für uns am Ende wie eine Meisterschaft sein. Das ist mein Ziel", sagt er. Und mit Abstiegskampf kennt der Mann sich mittlerweile aus.

+++ Eichin hat genug von Wiese +++

Nachtrag zur Werder-PK: Auf SPORT1-Nachfrage zu Tim Wieses Aussage, das Nordderby sei nur noch ein Duell "Not gegen Elend" reagiert Eichin äußerst gereizt. "Ganz ehrlich, den Blödsinn muss ich mir nicht mehr anhören!", sagt er.

Und weiter: "Wir haben schon ein paarmal Erklärungen dazu abgegeben. Wir müssen nicht über früher reden, was früher war. Wir leben im Heute, nicht im Gestern. Das sind immer diese schlauen Sätze, von wem auch immer. Das ist schön für euch, uns interessiert das nicht. Wir müssen sehen, wie wir das Spiel gewinnen."

+++ Tore, bitte! +++

Drei Spiele bislang unter Stevens, kein Treffer. "Natürlich möchten wir gerne Tore schießen. Bei uns ist es momentan schwierig, deshalb muss ich darüber nach denken, wie das Team stabil steht, aber auch nach vorne kommt", sagt der Niederländer.

+++ Kleine Schritte +++

"Das Team macht in jedem Spiel kleine Schritte. Aber es ist noch nicht das, was ich haben möchte. Darüber sprechen wir mit den Jungs - vor allem über die Dinge, die noch nicht so gut klappen."

+++ Vergleich mit Gladbach +++

"In Gladbach wird ein guter Job gemacht. Sie sind da unten weggekommen. Das wollen wir auch. Noch klappt es nicht - noch nicht", sagt Stevens.

+++ Glück, wo bist du? +++

"Die zweite Hälfte in Berlin war okay", sagt Stevens zur Pleite bei der Hertha. "Das Glück fehlt uns momentan. Das müssen wir uns erkämpfen."

+++ Stevens beeindruckt +++

Weiter geht es mit Hoffenheim. "Gestern hat man gesehen, wie stark Gladbach spielt", sagt Huub Stevens über das 4:2 der Borussia gegen Sevilla in der Champions League.

+++ Ansage Richtung HSV +++

"Momentan hat der HSV ein paar Punkte mehr als wir. Wir werden sehen, wie es nach 34 Spieltagen aussieht", sagt Eichin.

+++ Hochrisikospiel +++

"Wir sind gut vorbereitet", sagt Eichin zur Sicherheitslage. "Ich habe nicht mehr oder weniger Sorgen als sonst. Ich hoffe, es läuft alles vernünftig ab."

+++ Eichin warnt +++

"Wir müssen die Nerven behalten. Es wäre fatal, wenn falsche Zeichen gesetzt werden. Das Team wird eine gute Einstellung zeigen."

+++ Süße Erinnerung +++

Skripniks Derby-Erfahrungen als Spieler: "Ein 4:0 in Hamburg, dann noch das 6:0 in Richtung Meisterschaft 2004. Der Elfmeter war auch angenehm", sagt er über sein Tor damals zum 6:0 vom Punkt.

+++ Wiedersehen mit Hunt +++

Zum ersten Mal spielt Aaron Hunt ein Nordderby mit der Raute auf dem Trikot. "Er ist eine Werder-Legende, jetzt spielt er beim HSV. Wir wollen gewinnen, nach dem Spiel reden wir dann", sieht Skripnik die Sache gelassen. "Aaron hat sich nichts zu Schulden kommen lassen. Unsere Fans werden das so aufnehmen. Er muss nicht mit Pfiffen rechnen."

+++ Chance für Pizarro? +++

Claudio Pizarro machte erst ein Spiel von Anfang an für Werder seit seiner Rückkehr. "Er ist weiter als bei seiner Ankunft", sagt Skripnik. "Er ist bereit, mehr als 45 Minuten zu spielen."

+++ Sofa-Ansage +++

"Die Spieler dürfen nicht nur auf dem Sofa liegen und glauben, es kommt von alleine. Jeder muss Gas geben."

+++ Alle heiß aufs Derby +++

"Wir wissen, wo es im Nordderby langgeht und wollen eine gute Rolle spielen. Jeder Spieler hat sich im Training bemüht, möchte am Samstag unbedingt dabei sein. So muss das sein."

+++ "Zeit ist der beste Doktor" +++

"Zeit ist der beste Doktor", sagt Skripnik weiter. "Es ist bei allen besser, die Spieler arbeiten im Training gut. Mit einem Sieg gegen den HSV können wir uns rehabilitieren."

+++ Skripnik fordert Reaktion +++

"Wir müssen uns anders präsentieren", sagt Skripnik mit Blick auf das 0:6 in Wolfsburg. "Das Nordderby ist exzellent, die vorherigen Ergebnisse zählen nicht."

+++ Werder macht Brust frei +++

Die Bremer werden im Derby gegen den HSV mit dem Logo des Deutschen Tierschutzbundes auflaufen. Sponsor Wiesenhof, der in die Kritik geratene Geflügelproduzent, macht dafür also den Platz auf dem Trikot frei.

+++ Skripnik und Eichin sind da +++

Es geht los in Bremen.

+++ Wiese: Not gegen Elend +++

Geht es nach Tim Wiese, hat das Nordderby zwischen Bremen und dem HSV den Glanz früherer Tage verloren.

"Früher ging es um viel mehr in diesen Nord-Derbys. Jetzt hat sich leider alles etwas gedreht, was sehr schade ist. Beide Vereine gehören nach oben in der Tabelle. Aber heute ist es ein Duell Not gegen Elend", sagte der Ex-Bremen-Keeper im Gespräch mit SPORT1. Was wohl die beiden derzeitigen Trainer dazu sagen werden?

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel