vergrößernverkleinern
Darmstadts Coach Dirk Schuster will nichts von einer Krise wissen
Darmstadts Coach Dirk Schuster will nichts von einer Krise wissen © Getty Images

Zuletzt kassierte Darmstadt 98 drei Niederlagen in Folge. Coach Dirk Schuster gibt sich gelassen, will von einer Krise nichts wissen. Lob gibt's für den kommenden Gegner.

Trainer Dirk Schuster will trotz drei Niederlagen in den vergangenen vier Spielen nichts von einer Krise bei Darmstadt 98 wissen.

"Die Stimmung im Team ist sehr gut, wir haben unsere Ziele bislang erreicht", sagte Schuster zwei Tage vor der Partie am Freitag gegen den 1. FC Köln (20.30 Uhr im LIVETICKER).

Vor den Rheinländern, die als Tabellenneunter nach dem 13. Spieltag fünf Punkte mehr auf dem Konto haben als der Aufsteiger aus Hessen (14 Zähler), hat Schuster höchsten Respekt.

"In Köln wird mittlerweile mit großer Ruhe und Kontinuität gearbeitet, in einem besonderen Umfeld, das ich selbst kenne", sagte der 47-jährige, der einst beim FC spielte.

Defensivspezialist Schuster war 1999 nach einer enttäuschenden Zweitliga-Saison vom damals neu verpflichteten Coach Ewald Lienen aussortiert worden.

Die Niederlage beim FC Ingolstadt (1:3) am vergangenen Wochenende haben die Lilien nach Aussage von Schuster "analysiert und abgehakt". Köln wolle man in dem Flutlichtspiel am Böllenfalltor "einen heißen Tanz anbieten".

Besonders freut sich der Aufstiegstrainer auf die Unterstützung von Tennisprofi Andrea Petkovic. Die Darmstädterin löst am Freitag eine Wette ein und wird am Rand des Spiels Würstchen verkaufen. "Vielleicht bleiben noch vier Würste für das Trainerteam übrig" meinte Schuster.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel