Video

Für Jürgen Kramny ist die Aufgabe als Stuttgarts Interimstrainer die Chance auf den Sprung in die Bundesliga. Eine Chance, die es ohne Jürgen Klopp nie gegeben hätte.

Jürgen Kramny übernimmt die Profis des VfB Stuttgart als Interimstrainer – auch ein Verdienst von Jürgen Klopp.

"Er hat meine Spielerkarriere beendet, dafür hat er meine Trainerkarriere gestartet", sagte Kramny bei seiner Antritts-Pressekonferenz.

2005 hatte der Mittelfeldspieler beim FSV Mainz 05 unter dem Trainer Klopp keinen neuen Vertrag bekommen, übernahm ein Jahr später nach einem Zwischenstopp in Darmstadt und noch einigen Einsätzen für die zweite Mainzer Mannschaft die A-Jugend des FSV. Auf Klopps Vorschlag.

"Das war damals mit 34 Jahren nicht die schlechteste Lösung", sagte Kramny.

Er und Klopp haben sich seit dem gemeinsamen Mainzer Tagen nie aus den Augen verloren. "Wir waren auch gestern in Kontakt, er hat mir viel Glück gewünscht für das Spiel in Dortmund", verriet Kramny.

Zwei Jahre lang trainierte er die Mainzer U19, dann wechselte Klopp nach Dortmund. Kramny wurde Assistent von dessen Nachfolger Jörn Andersen. 2010 ging es dann für ihn weiter nach Stuttgart, wo er ebenfalls den Job als A-Jugendtrainer bekam.

Seit 2011 ist er für die zweite Mannschaft des VfB zuständig. "Ich bin gerne beim VfB, habe gerne die zweite Mannschaft trainiert. Aber das ist natürlich eine Chance", sagte Kramny.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel