vergrößernverkleinern
Christian Seifert ist Geschäftsführer der DFL
Christian Seifert berät mit Schiedsrichterboss Herbert Fandel über Lösungsansätze © Getty Images

Nach den zahlreichen Fehlentscheidungen der Schiedsrichter am Wochenende in der Bundesliga beraten offenbar Vertreter der DFL und des DFB über Lösungsansätze.

"Ich bin im engen Austausch mit Herbert Fandel und seinen Kollegen, um Maßnahmen zu entwickeln und umzusetzen, die die aktuelle Situation im Sinne aller Beteiligten nachhaltig verbessern", sagte DFL-Chef Christian Seifert der Sport Bild.

Unter anderem in Wolfsburg sorgte die Entscheidung von Referee Michael Gräfe für Diskussionen. In der Partie zwischen dem VfL und Bayer Leverkusen (2:1) resultierte das Führungstor der Gastgeber durch Nicklas Bendtner aus dem Fehler Gräfes, der nicht auf eine von seinem Assistenten angezeigte Abseitsposition reagierte. Gräfe hatte angenommen, dass ein Pass auf Tor-Vorlagengeber Vieirinha vom Leverkusener Kevin Kampl kam. Allerdings war Andre Schürrle zuletzt mit dem Fuß am Ball.

Am Suchen nach Lösungsansätzen "ist den Schiedsrichtern ebenso gelegen wie den Klubs, denn es ist eine dieser substanzlosen Weisheiten, dass sich Fehlentscheidungen über die Saison hinweg ausgleichen", sagte Seifert: "Das ist Unfug und hat im aktuellen Profi-Fußball keine Bedeutung mehr, dazu geht es um zu viel".

Auch deshalb waren die Rufe nach der Einführung des Videobeweises laut geworden. Vom 4. bis 6. März 2016 trifft sich das für Regeländerungen zuständige International Football Association Board (IFAB) in Cardiff/Wales. "Wir haben uns klar für weitergehende Tests zum Videobeweis ausgesprochen und empfehlen die Erprobungsphase auf weitere Nationalverbände auszuweiten", sagte Andres Rettig, Geschäftsführer des Zweitligisten FC St. Pauli, dem Express. Der 52-Jährige ist Mitglied des Beratungsgremiums.

Der niederländische Verband KNVB hat bereits ein Pilotprojekt zur Einführung des Videobeweises gestartet und will dieses noch ausweiten. Weitere Verbände haben ihre Bereitschaft signalisiert, das System zu testen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel