Video

Eine englische Zeitung will erfahren haben, dass Pep Guardiola den Bayern-Bosse ihren größten Wunsch erfüllt. Dennoch könnte ihn sein Weg nach England führen.

Der Showdown zu Weihnachten - er könnte für den FC Bayern in einer schönen Bescherung enden.

Wie der Daily Mirror erfahren haben will, dürfen sich Bosse und Fans der Münchner über ein unterschriebenes Arbeitspapier unter dem Weihnachtsbaum freuen: Das von Pep Guardiola.

Demnach habe sich der Spanier entschieden, seinen auslaufenden Vertrag in München noch vor Weihnachten um zwei weitere Jahre zu verlängern.

Fürstliches Gehalt

Um den Bayern-Verantwortlichen ihren derzeit wohl größten Wunsch zu erfüllen, lässt sich der Spanier fürstlich entlohnen.

Wie die Engländer berichten, soll Guardiola künftig 17 Millionen Pfund, also 24 Millionen Euro, erhalten. Nach SPORT1-Informationen sind aber eher 15 bis 16 Millionen Euro realistisch, über 18 Millionen ist der Verein nicht bereit zu zahlen. 

Damit würde der Katalane dennoch zu Jose Mourinho (geschätzte 18 Millionen Euro Gehalt) als derzeit bestbezahltem Trainer Europas aufsteigen und deutlich mehr verdienen als jeder Spieler aus dem aktuellen Kader der Bayern.

Mehr Macht für Guardiola

SPORT1 weiß zudem, dass die Münchner bereit sind, den Spanier mit noch mehr Kompetenzen im sportlichen Bereich auszustatten. Seit Wochen rollen sie ihrem Trainer den roten Teppich aus.

Wie SPORT1 bereits Ende Oktober berichtet hatte, wollten die Klubbosse die sich seit Wochen zuspitzende Personalie ursprünglich bereits bei der Mitgliederversammlung am Freitag verkünden. Nun könnte die Hängepartie einige Wochen später ein gutes Ende nehmen.

Traum von England lebt weiter

Guardiolas Verlängerung würde auch den beiden Premier-League-Klubs FC Chelsea und Manchester City den Wind aus den Segeln nehmen. Beide haben sich schon mehrfach intensiv mit dem zweimaligen Champions-League-Sieger beschäftigt.

Den Traum von der Premier League und insbesondere von Manchester United, den Guardiola vor einigen Jahren seinem Vertrauten Marti Perarnau offenbarte, müsste er dennoch nicht begraben.

Nachfolger von van Gaal?

Bis 2017 will Louis van Gaal die sportlichen Geschicke bei United führen, dann soll sich seine Karriere dem Ende neigen. Dieses Versprechen hatte der Niederländer einst seiner Frau Truus gemacht. Im Jahr darauf wäre vielleicht auch Guardiola wieder zu haben.

"Ich mag die Atmosphäre. Ich könnte mir vorstellen, hier eines Tages zu trainieren", hatte Guardiola Perarnau im Old Trafford gesagt.

Beinahe dieselben Worte soll er übrigens gewählt haben, als er zum ersten Mal das Trainingsgelände seines derzeitigen Arbeitgebers betrat.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel