Video

Vor dem Kellerduell gegen den FC Augsburg appelliert Stuttgarts Coach an die Vernunft der Fans im Stadion. Sein Team gehe hoch motiviert in die Partie.

Vor dem Heimspiel gegen den  FC Augsburg (Sa., ab 15 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) hat Stuttgarts Trainer Alexander Zorniger angesichts der Terror-Angriffe in Paris eindringlich vor den Folgen des Abbrennens von Feuerwerkskörpern gewarnt.

Bei der Pressekonferenz vor dem Schwabenduell sagte  Zorniger: "Bei 60.000 Leuten im Stadion wird es auch ein paar geben, die irgendeinen Blödsinn vorhaben und auffallen wollen. Wenn dann ein Böller gezündet wird, wird es kein Böller sein wie vor Paris. Dann wird sich jeder seine Gedanken machen."

"Das wird uns in nächster Zeit beschäftigen "

Der 48-Jährige vermutet, dass die Stadionbesucher dieses Gefühl auch so schnell nicht loswerden können. "Das wird uns in nächster Zeit beschäftigen. Es wird ein komisches Gefühl sein."

Auch mit den Spielern werde der Verein über die Situation nach den Terroranschlägen in Paris und dem abgesagten Länderspiel in Hannover sprechen. "Wir werden der Mannschaft die Sicherheit geben, dass alles Menschenmögliche getan wird", sagte Zorniger.

Er selbst werde von seiner gewohnten Lebensweise nicht abweichen, betonte Zorniger: "Ich werde mir keine Gedanken machen, ob ich im Januar zu Andreas Bourani oder irgendwann zu den Fantastischen Vier gehen kann."

Umstände keine Ausrede

Obwohl der Fußball in den vergangenen Tagen in den Hintergrund gerückt ist, will Zorniger die besonderen Umstände nicht als Entschuldigung für eine Niederlage zählen lassen. "Wenn es am 34. Spieltag um Ziele geht, kannst du nicht sagen, 'am 13. Spieltag habe ich einfach hergeschenkt.'"

Nichtsdestotrotz ist er sich vor dem Spiel des Tabellen-16. gegen den 18. sicher: "Meine Truppe ist voll motiviert für das Spiel."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel