vergrößernverkleinern
Vedad Ibisevic von Hertha BSC
Vedad Ibisevic (r.) im Zweikampf mit dem Mainzer Niko Bungert © Getty Images

München - Dem Stürmer von Hertha BSC gelingt gegen Mainz 05 eine außergewöhnliche Rarität. Ein anderer Berliner wird immer mehr zum Führungstor-Spezialisten. Datenanalyse.

Vladimir Darida hat einen großen Anteil an der überragenden Hinrunde von Hertha BSC. Das stellte der Mittelfeldspieler auch am 17. Spieltag beim 2:0-Sieg gegen den FSV Mainz 05 wieder unter Beweis.

Zum dritten Mal in den letzten vier Pflichtspielen erzielte er die 1:0-Führung für die Berliner. In der 34. Minute schloss er aus etwa 18 Metern flach ins Tor der Mainzer ab.

Ibisevic glänzt als Vorbereiter

In der zweiten Halbzeit legte die "Alte Dame" nach. Salomon Kalou erzielte bereits sein neuntes Saisontor. Sowohl bei Darida als auch bei den Ivorer sorgte Vedad Ibisevic. für die Vorarbeit.

Damit gelang dem Bosnier erst zum zweiten Mal überhaupt in der Bundesliga ein Vorlagen-Doppelpack. Bei 212 Anläufen eine absolute Rarität. Beim ersten Mal servierte Ibisevic im August 2010 für Hoffenheim gegen Bremen zwei Tore.

Statistik Vedad Ibisevic
Vedad Ibisevic überragt mit zwei Torvorlagen gegen Mainz © SPORT1

Der Treffer Daridas war das Resultat der Überlegenheit der Mannschaft von Pal Dardai. Mit gut 65 Prozent Ballbesitz und etwa 53 Prozent gewonnenen Zweikämpfen hatten sie den FSV im Griff.

Mainz extrem harmlos

Das Team von Trainer Martin Schmidt dagegen legte eine extrem harmlose erste Hälfte hin. Bis zur 21. Minute hatten sie weder eine Flanke noch eine Ecke geschweige denn einen Torschuss aufzuweisen. Bei den letzten beiden Statistik stand beim Halbzeitpfiff sogar immer noch jeweils eine Null.

Jairo brach erst in der 66. Minute den Bann und zog in Richtung Hertha-Tor ab - jedoch erfolglos.

Statistikvergleich zwischen Hertha BSC und dem FSV Mainz 05
Statistikvergleich zwischen Hertha BSC und dem FSV Mainz 05 © SPORT1

Nach knapp einer halben Stunde war das Offensivquartett bestehend aus Yoshinori Muto, Yunus Malli, Christian Clemens und Jairo zusammen gerade einmal 33 Mal am Ball.

Insgesamt blieben die großen Highlights zu Beginn aus. Mit fünf Abschlüssen (allesamt durch die Hertha) war es die erste Halbzeit mit den zweitwenigsten Torschüssen der Hinrunde. Nur am 13. Spieltag gab es zwischen Hertha und 1899 Hoffenheim mit nur einem Versuch weniger Abschlüsse.

Highlights zu Gladbach - Darmstadt

In Mönchengladbach legte Darmstadt 98 gut los. Bereits zum siebten Mal im achten Auswärtsspiel ging der Aufsteiger in Führung - jeweils in den ersten 30 Minuten.

Bei der Borussia sorgte Marcel Heller mit seinem sechste Saisontor für das 0:1. Bemerkenswert dabei: Acht der bislang 17 Hinrundentore der Darmstädter fielen nach Standardsituationen.

Das bedeutet den höchsten Anteil aller Vereine. Ausgangssituation war dieses Mal ein Einwurf.

Borussia Mönchengladbach und SV Darmstadt 98 im Statistikvergleich
Borussia Mönchengladbach und SV Darmstadt 98 im Statistikvergleich © SPORT1

Nordveidt mit persönlichem Rekord

Nach einem Tritt gegen Peter Niemeyer musste Gladbachs Granit Xhaka nach 39 Minuten mit Rot vom Feld. Es war bereits der fünfte Platzverweis seiner Karriere.

Damit stellte der Schweizer einen traurigen Rekord auf: Mit 23 Jahren, zwei Monaten und 23 Tagen ist er der jüngste Bundesligaspieler, der so oft vom Schiedrichter vorzeitig zum Duschen geschickt wurde.

Den Treffer zum zwischenzeitlichen 2:1 für die Fohlen besorgte Harvard Nordtveit mit einem direkten Freistoß. Es war bereits sein drittes Saisontor und damit stellte er einen neuen persönlichen Bestwert auf.

Am Ende gewinnt Gladbach in einem turbulenten Spiel mit 3:2. Damit gelingt es erstmals seit dem 22. Februar 2014 einem Team in der Bundesliga, in Unterzahl eine Partie zu drehen.

Damals schaffte der 1. FC Nürnberg gegen Eintracht Braunschweig die Wende und siegte mit 2:1.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel