vergrößernverkleinern
FBL-GER-BUNDESLIGA-MOENCHENGLADBACH-DARMSTADT
Die Gladbacher feiern mit zehn Mann einen Sieg über Darmstadt © Getty Images

Borussia Mönchengladbach lässt sich weder von einem Rückstand noch von einer Roten Karte für Granit Xhaka beirren und feiert einen gelungenen Hinrundenabschluss.

Granit Xhaka sprang auf der Tribüne auf und fiel seinen Nachbarn in die Arme. Unten auf dem Spielfeld hatte gerade Oscar Wendt Borussia Mönchengladbach kurz vor Schluss zum 3:2 (1:1) gegen Aufsteiger Darmstadt 98 geschossen, der vom Platz gestellte Kapitän jubelte erleichtert inmitten der Fans.

Beim Kraftakt zum Abschluss einer turbulenten Hinrunde hatte der Schweizer Nationalspieler über eine Halbzeit lang zuschauen müssen. Nach einem Zweikampf mit Peter Niemeyer trat Xhaka nach und sah zu Recht die Rote Karte (38.). "Das war dumm", meinte sein Teamkollege Havard Nordtveit, "eine halbe Sekunde danach war er auch wieder schlauer."

Doch der dritte Platzverweis der Saison für ihren Kapitän rüttelte die Gladbacher wach. Lars Stindl (44.) und Nordtveit (51.) drehten den Rückstand durch Darmstadts Marcel Heller (28.). Nach dem Ausgleich durch Lilien-Angreifer Sandro Wagner (67.) löste Wendt (86.) kollektiven Jubel im Borussia-Park aus. (SERVICE: Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Gladbach stoppt Abwärtstrend

Nach drei Niederlagen in Serie mit 13 Gegentoren war der Negativtrend gestoppt, die Mannschaft von Trainer André Schubert überwintert mit 29 Punkten auf dem Champions-League-Qualifikationsplatz. (DATENCENTER: Ergebnisse und Spielplan)

Xhaka war sich nach dem Schlusspfiff trotzdem seiner Schuld bewusst. "Er war in der Kabine und hat sich geärgert", berichtete Stindl, "aber nach dem Sieg für das Team gefreut."

Borussia Mönchengladbach und SV Darmstadt 98 im Statistikvergleich
Borussia Mönchengladbach und SV Darmstadt 98 im Statistikvergleich © SPORT1

Die 98er schlossen in ihrem dritten Bundesligajahr die Hinrunde trotz der siebten Niederlage besser denn je ab, das Team von Dirk Schuster liegt zur Saisonhalbzeit mit 18 Zählern auf Rang 13. (DATENCENTER: Tabelle)

"Wir hätten hier drei Punkte mitnehmen können. Da muss mehr rausspringen, das ist fahrlässig", klagte Darmstadts Torwart Christian Mathenia. Auch Wagner ärgerte sich: "Wir müssen das in Überzahl ruhiger spielen. Das ist doof, was wir gemacht haben."

Wagner rettet gegen Xhaka

Gladbach fand am Boden lange keine Mittel gegen die engmaschige Darmstädter Defensive, die es 20 Meter vor dem eigenen Tor sehr eng machte und wie gewohnt komplett auf Konter und Standardsituationen ausgerichtet war.

Die Elf vom Niederrhein kam vor 53.610 Zuschauern dennoch zu den ersten Gelegenheiten. Xhakas Schuss nach einem Raffael-Freistoß wurde durch Wagner vor der Linie gerettet (9.). Stindl war nach Vorarbeit des dynamischen Fabian Johnson nicht energisch genug im Abschluss (11.).

Als Raffael erneut auf Zuspiel von Johnson den Ball 30 Zentimeter neben den rechten Pfosten setzte (23.), lag die Mönchengladbacher Führung in der Luft. (SERVICE: Die Statistiken zum Spiel)

Nordtveit wie früher Arango

Auf der Gegenseite traf aber Heller aus elf Metern, nachdem ein Einwurf von der rechten Seite von Wagner an den langen Pfosten verlängert worden war.

Nach dem Platzverweis gegen Xhaka befreite sich die Schubert-Elf kurzzeitig aus der Lethargie, drückte auch in Unterzahl entschlossen und kam durch Stindls Schlenzer aus 20 Metern zum Ausgleich. Nordtveit zirkelte einen Freistoß aus halbrechter Position ins Mauereck.

Nach der Gladbacher Führung war allerdings nur noch Darmstadt am Drücker. Nachdem Wagner zunächst aus wenigen Metern per Kopf vergeben hatte (62.), war der Angreifer neun Minuten später treffsicherer.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel