vergrößernverkleinern
FC Schalke 04 v Hannover 96 - Bundesliga
Eric Maxim Choupo Moting (l.) und die anderen Schalke Spieler feierten den Sieg zusammen mit den Schalke-Fans © Getty Images

Gelsenkirchen - Nach dem Ende der langen Durststrecke genießt Schalke den Sieg gegen Hannover in vollen Zügen. Dabei liefern die Fans den Spielern die Steilvorlage vor dem Anpfiff.

Fünf Bundesligaspiele lang hatte der FC Schalke 04 nicht mehr gewonnen - beim Auftakt zum 15. Spieltags am Freitagabend war es mal wieder soweit. Dank eines 3:1 gegen Hannover durften die Königsblauen endlich wieder das Gefühl eines Sieges auskosten. Und das taten sie in vollen Zügen.

Dass der ersehnte Dreier an diesem für Schalke so besonderen Abend gelang, machte die Sache für alle Knappen richtig rund. Die Fans hatten in monatelanger Arbeit eine Choreographie entwickelt, die alle Beteiligten vor dem Anpfiff in Erstaunen versetzte.

"Es ist unbeschreiblich. Ich habe das in dieser Form noch nie erlebt. Unsere Fans sind die besten", sagte Schalke-Trainer Andre Breitenreiter.

Auch Sport-Vorstand Horst Heldt war nur noch baff: "Das war sensationell, ich glaube einzigartig im Fußball. Man kann nur den Hut ziehen. Das war Gänsehaut. Ich bin zum ersten Mal in neun Jahren nicht in der Kabine vor dem Spiel, weil ich mir das anschauen wollte."

Mit bewegenden Bildern, die auf einer großen Leinwand präsentiert wurden, zeigten die Anhänger in der Nordkurve die Schalker Vereinsgeschichte. Aus den Boxen dröhnte dazu das Vereinslied "Tausend Freunde, die zusammensteh'n" und sorgte für Gänsehautstimmung in der Arena.

Offenbar war die Einstimmung auf den Fußballabend genau die richtige Steilvorlagefür die Schalker Spieler, die wenig später den ungefährdeten Sieg einfuhren.

Klaas-Jan-Huntelaar, der mit seinem Treffer zum 2:0 auch seine persönliche Mini-Krise beendete, war ebenfalls beeindruckt: "Wir haben das unter der Woche auch gesehen, wie die Fans dafür leben. Sie haben ein Superding gemacht vor dem Spiel."

Nach dem Schlusspfiff ging die Mannschaft geschlossen auf die Tribüne und feierte gemeinsam mit den Fans den Sieg. Auch das hatte keiner der Beteiligten jemals erlebt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel