Video

Hannover - Bayern mauert bei der Trainerfrage, Guardiola setzt sein Pokerface auf. Nach SPORT1-Informationen wird der Spanier im Sommer gehen. Als Nachfolger steht Ancelotti bereit.

Pep Guardiola war ganz entspannt. In den Katakomben der HDI-Arena schaute sich der Bayern-Coach vor einem Fernseher stehend mit den Händen in den Hosentaschen die Zusammenfassung der 1:2-Niederlage des BVB beim 1. FC Köln an.

Der Spanier hatte noch Zeit, bis sich der Bayern-Bus um 18.25 Uhr auf in Richtung Flughafen machte. Auf dem Weg dorthin, spätestens aber über den Wolken - irgendwo muss es stattgefunden haben, das finale Gespräch zwischen Guardiola und Karl-Heinz Rummenigge. 

Guardiola macht Urlaub

Trainer und Vorstandsvorsitzender tauschten sich ein letztes Mal über ein Thema aus, das der Verein nach SPORT1-Informationen schon am Sonntag öffentlich bekanntgeben wird: Pep Guardiola wird den FC Bayern am Saisonende verlassen. 

Bestätigen wollte der Spanier das seit Tagen offene Geheimnis auf der Pressekonferenz nach dem 1:0 gegen Hannover 96 freilich noch nicht.

Guardiola setzte sein Pokerface auf. Er legte die Stirn in Falten, neigte den Kopf zur Seite - und blieb dabei im Unkonkreten. "Karl-Heinz Rummenigge hat gesagt, wir sprechen nach dem Tag des Hannover-Spiels", stellte Guardiola lediglich fest.

Wahrscheinlich wird es jedoch nichts werden mit dem "Wir". Ein ursprünglich anberaumtes Gespräch zwischen Guardiola und dem Bayern-Boss am Sonntag findet wohl gar nicht mehr statt. Guardiola wird samt Familie zeitig in den Weihnachtsurlaub nach Barcelona düsen. 

Es scheint auch ohnehin alles gesagt, beide Seiten wissen Bescheid: Der Trainer des Rekordmeister in der neuen Saison wird nicht Guardiola, sondern Carlo Ancelotti heißen.

© SPORT1

Rummenigge weiß Bescheid

Wie SPORT1 erfahren hat, ist die Wahl des Nachfolgers auf den Italiener gefallen. Er soll einen Zweijahresvertrag mit Option auf ein drittes Jahr erhalten.

Rummenigge selbst schwieg dazu am Samstag in Hannover gegenüber der Presse. Und Sportvorstand Matthias Sammer ließ alle Fragen zum Thema Guardiola ins Leere laufen. "Der Trainer wird mindestens bis zum Ende der Saison bei uns sein", mauerte Sammer lächelnd.

Dabei sind die Bayern-Verantwortlichen seit geraumer Zeit im Bilde. Guardiola hatte am Freitag auf einer Pressekonferenz gesagt: "Rummenigge weiß alles. Alles!"

Als nächstes wird wohl die Mannschaft über den Wechsel auf der Trainerposition informiert. Siegtorschütze Thomas Müller hatte noch auf dem Rasen in Hannover erklärt: "Es wurde uns noch nicht gesagt, es wird ja immer spekuliert."

Vermutlich wird Müller schon am Sonntag wissen, was Guardiola ab Sommer vorhat. Alles deutet auf einen Wechsel zu Manchester City hin.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel