vergrößernverkleinern
Borussia Moenchengladbach v Hannover 96 - Bundesliga
Andre Schubert hat mit Gladbach in der Bundesliga eine Erfolgsserie hingelegt © Getty Images

Vor dem Bundesligamatch gegen den FC Bayern spricht Gladbachs Trainer Andre Schubert. Seine Superserie will er nur zu gerne verteidigen. LIVETICKER zum Nachlesen.

Wie präsentiert sich Borussia Mönchengladbach gegen den FC Bayern (Sa., ab 15 Uhr im LIVETICKER u. auf SPORT1.fm)? Cheftrainer Andre Schubert gibt Antworten.

SPORT1 hat die Pressekonferenzen von Mönchengladbach, Schalke, Wolfsburg, Hoffenheim und Hamburg zum Nachlesen.

+++ 13.52 Uhr: Pressekonferenz beendet +++

Schubert verlässt das Podium. Fazit: Gladbach geht das Topspiel ohne große Aufregung an, das Team dürfte dank der Erfolge der vergangenen Wochen mit viel Selbstvertrauen starten. Und natürlich wird das Stadion ausverkauft sein, aber das gehört ja bei Spielen gegen Bayern zum Standard - ebenso wie der Respekt vor dieser mit Stars nur so gespickten Truppe. Immerhin: Schubert lässt erkennen, dass er sich durchaus etwas ausrechnet.

+++ 13.50 Uhr: "Xhaka kann es allein nicht richten" +++

Schubert weiß, was er an Xhaka hat. Doch er sagt: "Er kann es alleine nicht lösen." Das Team müsse es als Kollektiv schaffen.

+++ 13.47 Uhr: "Vergangenheit zählt nicht" +++

Schubert will nichts von Vergleichen aus der Vergangenheit wissen, Bayern habe in Coman, Vidal und Co. neue Spieler, auch Gladbachs Team habe sich verändert.

+++ 13.45 Uhr: "Müssen sehr guten Tag erwischen" +++

Schubert sagt: "Wir müssen einen sehr guten Tag erwischen, dann können wir Bayern ärgern." Immerhin war Gladbach gegen den FCB zuletzt ja immer wieder stark und holte den ein oder anderen Sieg.

+++ 13.44 Uhr: Plan gegen Bayern gesucht +++

Schubert klagt über die Erwartungen der Öffentlichkeit: Wie soll man gegen Bayern spielen? Wer passiv auftritt, bekommt am Ende etwas zu hören, siehe Hertha, wer ins offene Messer läuft, aber auch. Er will einen Mittelweg finden - irgendwie.

+++ 13.42 Uhr: Labbadia vor Mainz gewarnt +++

"Wir stellen uns auf eine intensive Partie ein. Mainz hat viel Selbstvertrauen getankt", sagt HSV-Coach Bruno Labbadia. 

+++ 13.40 Uhr: Traore fraglich +++

Der Offensivspieler hatte schon die Begegnung bei 1899 Hoffenheim (3:3) aufgrund muskulärer Probleme im Oberschenkel verpasst. "Wir wissen noch nicht, ob es reicht. Es sieht aber nicht so gut aus", sagte Trainer Schubert.

+++ 13.38 Uhr: Schubert legt Latte hoch +++

Schubert fordert viel von seinem Team und zeigt Selbstvertrauen, als er aufzählt, was das Team zuletzt alles gut gemacht habe. Da gibt es eine Menge Punkte, nicht umsonst ist Gladbach unter Schubert in der Bundesliga noch ungeschlagen.

+++ 13.35 Uhr: "Die besten der Welt..." +++

Schubert lobt Bayern, Stichwort bester Keeper, bester Innenverteidiger der Welt und so weiter. Doch: "Wir haben unsere Stärken. Wir brauchen aber keine großen Sprüche zu machen." Er verspricht: "Wir werden uns auch gegen Bayern nicht einigeln."

+++ 13.33 Uhr: Hunt im HSV-Kader +++

Hunt wird im HSV-Kader gegen Mainz stehen, das gibt Trainer Labbadia bekannt.

+++ 13.32 Uhr: Schubert spürt kein Kribbeln +++

Schubert freut sich über das "besondere Interesse" am Spiel. Größer sei das Kribbeln aber nicht als vor anderen Partien.

+++ 13.27 Uhr: Breitenreiter stachelt Sane an +++

Breitenreiter berichtet, wie er Supertalent Sane am Mittwoch im Training angestachelt hat. "Er ist danach abgegangen wie ein Pfeil", schmunzelt Breitenreiter.

+++ 13.24 Uhr: Breitenreiter kein Hellseher +++

"Ob die letzten Spiele mit Geis anders gelaufen wären, ist schwer zu bewerten. Fakt ist: Er ist ein wichtiger Spieler", sagt Breitenreiter. Von "hätte, könnte, sollte" hält der Schalker Trainer wenig.

+++ 13.21 Uhr: Stevens vor Einkaufstour +++

Routinier Stevens findet Absteigen aus Prinzip blöd. Auch deshalb denkt er an Winter-Einkäufe. "Wir sind in Gesprächen, halten die Augen offen. Das ist aber intern", berichtet Hoffenheims Coach.

+++ 13.17 Uhr: Heldt bissig +++

Heldt äußert sich zum FIFA-Vorschlag, die WM eventuell mit 40 Teilnehmern auszutragen, mit einigem Biss gegen die FIFA-Funktionäre: "Wer redet denn da noch? Die sind doch alle im Gefängnis"

+++ 13.14 Uhr: Heldt hält sich bedeckt, Boateng wartet +++

Über Transfers will der Schalker Manager nicht reden. "Das besprechen wir intern und nicht in der Öffentlichkeit", macht er klar. Zu Boatengs Wechsel zu Milan könnte es aber in den nächsten zehn Tagen Neuigkeiten geben. 

+++ 13.12 Uhr:  Breitenreiter warnt +++

"Wir müssen bei Standards gegen uns aufpassen. Hannover hat viele große Spieler in seinen Reihen", sagt Breitenreiter. Und hofft, dass die Botschaft in seiner Innenverteidigung ankommt.

+++ 13.11 Uhr:  Breitenreiter von Geis überzeugt +++

Breitenreiter glaubt nicht, dass die Rot-Sperre Geis gehemmt hat. Er werde gestärkt zurückkommen.

+++ 13.10 Uhr:  Stevens: "Keiner kann sicher sein" +++

Stevens hat beim 3:3 gegen Gladbach auch einige gute Dinge gesehen. Fixe Plätze hat er dennoch nicht. "Auch diese Woche hat jeder Spieler die Chance, sich für den Kader zu empfehlen. Keiner kann sicher sein, dass er spielt."

+++ 13.08 Uhr:  Stevens mit neuer Kraft +++

Huub Stevens will sich nicht unterkriegen lassen. "Unsere Situation ist nicht einfach, aber ich sehe eine Entwicklung und darüber bin ich froh", meint der Niederländer im Dienste von Hoffenheim, der zuletzt ja erfolgreich Stuttgart rettete.

+++ 13.06 Uhr:  Kompliment für Hannovers Treffsicherheit +++

Hannover ist 14, Schalker Achter. Respekt ist dennoch auf S04-Seite vorhanden.  "96 hat am letzten Wochenende viel Selbstvertrauen getankt. Sie haben von acht Torchancen vier genutzt", erklärt Breitenreiter.

+++ 13.03 Uhr:  Geis zurück im Kader +++

Breitenreiter verkündet, dass Geis nach seiner Sperre zurück im Kader ist. Bis auf die Langzeitverletzten sei der Kader auch sonst komplett.

+++ 13 Uhr:  Stevens setzt auf Fans +++

Bei 1899 Hoffenheim hat die Presserunde schon begonnen. "Schön, dass die Fans dabei sind. So können wir die Situation gemeinsam stemmen. Wir sind froh über die Unterstützung", erklärt Trainer Stevens. Nach dem 3:3 gegen Gladbach soll es nun nach und nach hinaus aus dem Keller gehen.

+++ 12.52 Uhr:   Wolfsburg-PK beendet +++

Die Pressekonferenz der Wölfe ist vorüber, gleich geht es hier weiter mit den Aussagen von Andre Breitenreiter, Chefcoach auf Schalke.

+++ 12.40 Uhr:   Wolfsburg motiviert +++

Im Moment trennen Dortmund auf Platz 2 und Wolfsburg als Dritter sieben Punkte. Aus Heckings Ausführungen wird klar, dass der Wolfsburger Trainer einige Ideen haben könnte, das am Samstagabend zu ändern.

+++ 12.37 Uhr: "Nuancen entscheiden"  +++

Hecking geht jetzt näher auf den BVB ein, einen Favoriten sieht er in dem Match nicht, letztlich werde es auf Kleinigkeiten ankommen.

+++ 12.35 Uhr: Hecking: "Es war immer eng"  +++

"Spiele gegen den BVB waren immer eng und auf hohem Niveau. Wir haben keinen Grund uns kleiner zu machen", erklärt der VfL-Coach.

+++ 12.31 Uhr: Hecking: Lob für BVB  +++

Jetzt ist Hecking da und lobt erwartungsgemäß den Kontrahenten: "er BVB-Kader gehört zu den Top drei in Deutschland. Die bisherige Saison ist keine Überraschung", sagt er zur wiedererstarkten Mannschaft des BVB.

+++ 12.30 Uhr: "Mit Wut im Bauch" +++

Gleich wird auch Klaus Allofs sprechen. Schon vorab äußerte er sich zum Gegner aus Westfalen.  "Die Spieler kommen mit Wut im Bauch, aber gleichzeitig glaube ich, dass Thomas Tuchel nicht den Fehler machen wird, diese Partie als Revanche für die Pokal-Niederlage zu sehen", sagte Allofs im Vorfeld über den BVB.

+++ 12.15 Uhr: Spitzenspiel in Wolfsburg +++

In Wolfsburg steigt am Samstag um 18.30 Uhr das Topspiel des 15. Spieltags: Der VfL Wolfsbug empfängt als Dritter den Zweiten aus Dortmund. VfL-Trainer Hecking und Manager Klaus Allofs, die gleich hier sprechen, hoffen auf einen stärkeren Auftritt ihrer Truppe als beim 0:0 am vergangenen Sonntag in Augsburg.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel