vergrößernverkleinern
Ottmar Hitzfeld bei der WM 2014 als Trainer der Schweiz
Ottmar Hitzfeld hat mit dem FC Bayern die Champions League gewonnen © Getty Images

Ex-Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld wirft Pep Guardiola vor, sich zu sehr auf die Taktik zu fokussieren. Der FC Bayern werde dem Coach im Sommer nicht nachweinen.

Ottmar Hitzfeld, Ex-Trainer des FC Bayern, hat den scheidenden Münchner Coach Pep Guardiola öffentlich gerügt.

"Guardiola konzentriert sich nur auf das taktische Schaffen, aber er hat sich im zwischenmenschlichen Bereich nicht auf die Mannschaft konzentriert, fast keine Einzelgespräche geführt", sagte Hitzfeld in einem Interview mit der Schweizer Zeitung Blick.

"Er hat sich abgeschottet", fügte der Ex-Nationalcoach der Schweiz hinzu. Guardiola habe keine Einzelinterviews gegeben, das sei nicht optimal, wenn der Trainer auch Repräsentant des Klubs sein solle.

Die Münchner Bosse um Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und Sportvorstand Matthias Sammer müssten Guardiola nicht nachtrauern. "Bayern hat es nicht nötig enttäuscht zu sein, wenn ein Trainer geht." Die Spieler würden sich gewiss rasch umstellen.

Zu Guardiolas Bilanz sagte Hitzfeld: "Er kann noch mit Jupp Heynckes gleichziehen, wenn er sich wie er mit dem Triple verabschiedet."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel