Video

Peter Stöger könnte sich Stefan Kießling beim 1. FC Köln vorstellen. Im Volkswagen Doppelpass stellt er - nicht ganz ernst gemeinte - Bedingungen für ein Leihgeschäft.

Stefan Kießling steht bei Bayer Leverkusen wohl vor dem Abschied. Trainer Peter Stöger vom 1. FC Köln würde den Stürmer nehmen - glaubt aber nicht wirklich an die Machbarkeit des Transfers.

"Das ist ein Spielertyp, den man vielleicht nicht mehr als so ganz modern einstuft. Aber für mich bieten so echte Torjäger riesige Möglichkeiten, wenn sie solche Qualitäten haben wie Kießling", sagte Kießling im Volkswagen Doppelpass.

Der Österreicher weiter mit einem Schmunzeln: "Das sprengt unsere Grenzen finanzieller Natur. Ich glaube aber, er hätte ganz gute Chancen, dass er bei uns spielt, ja."

Stöger glaubt aber ohnehin nicht, dass Kießling den Klub, bei dem er schon seit neun Jahren unter Vertrag steht, verlassen wird: "Ich glaube, dass er sicher bleibt. Ich wäre sehr überrascht, wenn da was anderes kommt."

Angesprochen auf ein mögliches Leihgeschäft, stellte Stöger - nicht ganz ernst gemeint - Bedingungen: "Wenn sie wollen, dass er glücklich ist und wenn er gerne hier wohnen bleibt in Köln und wenn sie sich beteiligen am Gehalt. Den Rest machen dann wir."

In Sachen Kießling kann dem FC höchstens das Christkind helfen, glaubt Stöger: "Vielleicht liegt er unterm Baum", scherzte er.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel