vergrößernverkleinern
Max Kruse und Dieter Hecking
Max Kruse (l., mit Dieter Hecking) wechselte im Sommer von Borussia Mönchengladbach zum VfL Wolfsburg © Getty Images

Nach der enttäuschenden Pleite in Stuttgart geht Max Kruse mit seinen Kollegen hart ins Gericht. Wolfsburgs Trainer Hecking geht dieses Verhalten gehörig gegen den Strich.

Nach der enttäuschenden 1:3-Niederlage beim VfB Stuttgart ging Max Kruse vom VfL Wolfsburg verbal auf seine Mitspieler los, kassierte dafür aber prompt einen Rüffel von Trainer Dieter Hecking.

"Wissen Sie, Spieler sind nach dem Spiel auch enttäuscht. Manchmal sollten sie besser den Mund halten", sagte Hecking verärgert und bezog sich auf Kruse, der vom Auftritt seiner Nebenleute beim vierten Ligaspiel in Folge ohne Sieg ziemlich enttäuscht war.

"Ich weiß nicht, warum wir es auswärts nicht auf den Platz bringen. Mit dieser Einstellung geht es nicht in der Bundesliga. Wir müssen grundlegende Dinge ändern", wetterte der 14-malige Nationalspieler bei Sky und legte nach: "Wir kriegen Gegentore, weil wir passiv ohne Ende sind. Das hat nichts mit der Struktur zu tun, sondern der Einstellung."

Nach gutem Beginn und der Führung von Maximilian Arnold verlor der Vizemeister zunehmend den Faden und zeigte fortan vor allem im Zweikampfverhalten große Schwächen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel