Video

Hannover 96 hatte bei der Suche nach einem Nachfolger für Michael Frontzeck beim Trainer von Austria Wien angefragt. Doch Thorsten Fink verfolgt andere Pläne.

Thorsten Fink hatte ein Angebot, das Traineramt beim Bundesligisten Hannover 96 nach der Entlassung von Michael Frontzeck zu übernehmen.

Das ließ der 48-Jährige in einem Interview mit dem österreichischen Kurier durchblicken.

Nach SPORT1-Informationen hatte es bereits im vergangenen Sommer ein Treffen zwischen 96-Boss Martin Kind und dem früheren Trainer des Hamburger SV gegeben.

Der momentane Coach von Austria Wien sagte über das geplatzte Engagement bei den Niedersachsen: "Nach einem halben Jahr wieder zu gehen, hätte einen komischen Beigeschmack. Ich wollte die Mannschaft nicht einfach so wieder verlassen. Anders wäre es, wenn der Verein zu mir kommt und meint: Thorsten, das wäre gutes Geld für uns. Aber so war es nicht."

Mit seinem derzeitigen Klub Austria liegt Fink in der Winterpause auf Platz zwei in der österreichischen Bundesliga.

Am 28. Dezember hatte Hannover den ehemaligen Werder-Coach Thomas Schaaf als Nachfolger von Frontzeck präsentiert.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel