vergrößernverkleinern
SPORT1-Experte Thomas Strunz zweifelt daran, dass der BVB seine Stars halten kann
SPORT1-Experte Thomas Strunz zweifelt daran, dass der BVB seine Stars halten kann © SPORT1-Grafik/Getty Images

SPORT1-Experte Thomas Strunz äußert in seiner Doppelpass-Kolumne Zweifel daran, dass der BVB seine Stars über den Sommer hinaus halten kann. Auch um 96 sorgt er sich.

Hallo Fußball-Freunde,

nach dem beeindruckenden Sieg am Samstagabend in Mönchengladbach muss man sagen, dass Borussia Dortmund sehr stabil wirkt. Das war ein Statement an die Liga. Der zweite Platz ist zementiert.

Granit Xhaka hat bei den Gladbachern gefehlt und die Innenverteidigung wirkte sehr unerfahren.

Wenn die elf besten Dortmunder spielen, können sie den Bayern weh tun. Wenn aber Leistungsträger wie ein Marco Reus oder Ilkay Gündogan fehlen, können sie das nicht so gut auffangen wie die Bayern.

Dazu dürfte es für den BVB im kommenden Sommer schwer werden, die Topspieler zu halten. Das wird generell eine Herausforderung für die Bundesliga, denn wir wissen ja wie viel Geld in England zur Verfügung steht.

In Stuttgart scheint man derweil inzwischen auf einem guten Weg zu sein. Ex-Coach Alexander Zorniger hat nur nach vorne gedacht. Der neue Trainer Jürgen Kramny hat dem VfB ein neues Konzept gegeben. Ihm ist es wichtig, dass man eine gewisse Kompaktheit bewahrt. In der Offensive haben sie sowieso überdurchschnittliche Spieler.

Auch Kevin Großkreutz tut dieser Mannschaft gut. Auf dem Platz ist er ein absoluter Mannschaftsspieler. Er hat in Dortmund auf so vielen Positionen gespielt und sich immer in den Dienst der Mannschaft gestellt. Und dass er in die Bundesliga zurück wollte, spricht auch für die Liga.

Um Hannover 96 mache ich mir hingegen große Sorgen. Wenn man am Tabellenende steht, ist man nicht besonders attraktiv für Neuzugänge. Deswegen kamen jetzt auch nicht wirklich gute Spieler. Das neue System von Thomas Schaaf mit der Raute hat gegen Darmstadt nicht funktioniert, mit Manuel Schmiedebach auf der Zehn fehlt mir da jegliche Kreativität.

Und damit noch zu den Bayern: Für die ist der Ausfall von Jerome Boateng ein richtiger Schlag. Vor allem in der Persönlichkeit hat er sich sehr gut entwickelt. Das ist nun ein Verlust, den die Bayern im Hinblick auf die Champions League überhaupt nicht gebrauchen können.

Vor allem müssen sich die Münchner jetzt fragen, ob sie davon ausgehen können, dass beispielsweise ein Holger Badstuber die nächsten 20 Spiele alle durchspielen kann. In der Verantwortung der Bayern möchte ich jetzt nicht stecken.

A propos Bayern: Für Uli Hoeneß wird es sicher eine Position geben - ganz egal, wie sie heißen wird. Und wenn er zurückkommt, wird sich etwas ändern. Er wird den Bayern und auch der Liga generell gut tun. Er ist ein Macher, ein Gestalter. Ich bin mir sicher, dass er zurückkommt.

Bis demnächst, Euer Thomas Strunz

Ex-Nationalspieler Thomas Strunz ist als Experte im Volkswagen Doppelpass tätig und wechselt sich in dieser Saison bei der sonntäglichen Doppelpass-Kolumne mit Thomas Berthold ab.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel