vergrößernverkleinern
Ottmar Hitzfeld war zuletzt Schweizer Nationaltrainer
Ottmar Hitzfeld war zuletzt Schweizer Nationaltrainer © Getty Images

Ottmar Hitzfeld warnt Pep Guardiola: Wenn ein Trainer seinen Abschied verkündet hat, sei das "nicht so einfach". Ein Weiterkommen in der Champions Legaue sei "fast Pflicht".

Der ehemalige Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld sieht die Situation um Pep Guardiola beim Rekordmeister in der Rückrunde als gefährlich an.

"Vieles hängt vom Start ab, weil die Situation schon eine gewisse Brisanz beinhaltet: Wenn ein Trainer im Dezember bekannt gibt, dass er ein halbes Jahr später gehen wird, ist die Aufgabe nicht so einfach", sagte Hitzfeld dem kicker.

"Weiterkommen fast schon Pflicht"

Guardiolas Vertrag an der Isar läuft nach der Saison aus, danach wird er München Richtung England verlassen.

Die Bayern müssen zum Rückrundenauftakt am Freitag beim Hamburger SV (ab 20.30 im LIVETICKER ) ran. Hitzfeld warnte Guardiola: "Man ist angreifbar, wenn der Start nicht so gut gelingt."

Auch in der Champions League müsse Guardiola liefern: "Die hohen Ansprüche betreffen Bundesliga und Champions League, Bayern zählt zu den drei besten Mannschaften der Welt neben Real und Barcelona. Gerade international geht es um die Reputation der Bayern", so Hitzfeld: "Sie haben sich auf einem Toplevel etabliert, daher scheint ein Weiterkommen gegen Juve fast schon Pflicht für sie".

"Noch mehr auf Disziplin achten"

Hitzfeld stand 2008 vor einer ähnlichen Aufgabe wie Guardiola: Er gab im Januar seinen Abschied bekannt und gewann später mit dem FCB das Double aus Meisterschaft und DFB-Pokal, im UEFA-Pokal erreicht er das Halbfinale.

Er riet ihm deswegen: "Ein Trainer muss da noch mehr auf Disziplin in der Mannschaft achten und den Zusammenhalt fördern, dafür wird auch Matthias Sammer sorgen. Und der Trainer muss total seine Philosophie beibehalten, er darf nicht von seinem eigenen Weg abweichen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel