vergrößern verkleinern
Klaus Allofs (r.) und Julian Draxler bei dessen Vorstellung am 1. September 2015 in Wolfsburg © imago

Ein Trio beim VfL Wolfsburg - darunter Nationalspieler Julian Draxler und Nicklas Bendtner - muss Extraschichten einlegen. Klub-Boss Klaus Allofs erklärt die Maßnahme bei SPORT1.

Beim VfL Wolfsburg muss ein Spieler-Trio wegen Versäumnissen in der Weihnachtspause Extraschichten schieben.

Am heftigsten trifft es im Trainingslager in Lagos/Portugal Stürmer Nicklas Bendtner, der schon in der Sommervorbereitung von Trainer Dieter Hecking zu zusätzlichen Einheiten verdonnert worden war.

Doch auch der 36 Millionen Euro teure Neuzugang Julian Draxler und Youngster Ismail Azzaoui hatten nach Durchsicht der Pulsuhren, die vor dem Kurzurlaub mit individuellen Trainingsplänen verteilt worden waren, ein wenig Nachholbedarf.

Allofs spricht von Undiszipliniertheiten

"Das hat nichts mit Faulheit zu tun, eher mit Undiszipliniertheiten", begründete Klaus Allofs die Maßnahmen bei SPORT1.

Wolfsburgs Geschäftsführer ergänzte: "Wenn Spieler ihre Trainingspläne nicht hundertprozentig umsetzen, dann muss das korrigiert und nachgearbeitet werden. Das hängen wir nicht zu hoch, sind aber in der Umsetzung konsequent."

Die körperliche Verfassung der Mannschaft sei durchweg gut, "deshalb dramatisieren wir das jetzt auch nicht", so Allofs

Bendtner noch im Winter weg?

"Auch bei Julian waren wir nicht ganz hundertprozentig mit dem zufrieden, was er gemacht hat", fügte VfL-Trainer Hecking im kicker an.

Draxlers Versäumnisse seien jedoch nicht so eklatant wie die von Bendtner. "Das heißt nicht, dass Nicklas gar nicht gelaufen ist. Nur wie er die Läufe gemacht hat, das war nicht in unserem Sinn", sagte Hecking.

Die Zeichen stehen ohnehin auf Trennung. Der vor anderthalb Jahren ablösefrei vom FC Arsenal nach Wolfsburg gewechselte Bendtner hat den Durchbruch beim VfL nicht geschafft, seine Berater streben offenbar einen Wechsel noch in der Winterpause an.

Angeblich ist auch der englische Erstligist Newcastle United an den Diensten des dänischen Nationalspielers interessiert.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel