vergrößern verkleinern
FC Bayern
Manuel Neuer äußert sich ausführlich über seine Situation bei Bayern © Getty Images

Bayerns Torwart spricht in einem Interview über Ziele mit dem Rekordmeister und den Ballon d'Or. Er skizziert einen Fall, in dem er Bayern verlassen könnte.

Nationaltorwart Manuel Neuer sieht den erneuten Titelgewinn für den souveränen Bundesliga-Herbstmeister Bayern München noch "nicht abgehakt". Der 29-Jährige warnte im Gespräch mit Funke Sport (Freitag-Ausgabe) und Der Westen seine Kollegen beim Rekordchampion vor zu großer Selbstsicherheit.

"Wir bekommen nichts geschenkt. Gegen keine Mannschaft. Es wird nicht einfacher. Wir können nicht sicher sein, dass alles von alleine kommt. Keine Mannschaft hat es in der Bundesliga-Geschichte geschafft, vier Meisterschaften in Folge zu gewinnen. Das ist jetzt unser größtes Ziel, und das wird eine harte Aufgabe für uns", sagte Neuer vor dem Rückrunden-Start der Münchner am Freitag (ab 20 Uhr im LIVETICKER und in unserem Sportradio SPORT1.fm) beim Hamburger SV.

Für eine positive Bilanz der laufenden Spielzeit hält Neuer mehrere Titel wie etwa den Pokal oder gar die Champions League nicht für erforderlich. "Für mich wäre die Saison schon erfolgreich, wenn wir deutscher Meister werden."

Den am Saisonende anstehenden Trainer-Wechsel bei den Bayern von Pep Guardiola zu Carlo Ancelotti sieht der Schlussmann auch als Chance für die individuelle Entwicklung der Münchner Profis: "Das Gute für uns Spieler ist, dass man nie auslernt, sondern neue Sachen erfährt."

Neuer spricht über die Zukunft

Zumindest vorerst denkt Neuer selbst nicht an einen Wechsel, langfristig ausschließen will er einen Abschied aus München aber nicht: "Ich fühle mich beim FC Bayern wohl. Aber ich kann nicht ausschließen, dass ich irgendwie mal auf die Idee komme, etwas anderes zu machen. Aber grundsätzlich sind die Zeichen ja mit dem Vertrag bis 2019 gesetzt. Und wir haben erst Januar 2016."

Dass er nicht an der Ehrung für die Wahl in die FIFA-Weltelf teilnehmen konnte, bedauert der Keeper:

"Ich hätte dann zwei Trainingseinheiten verpasst. Das verstehe ich. Dennoch ist es für mich schade, wenn von den elf geladenen Spielern einer fehlt, und dann noch die Torwartposition. Dass ich nicht anreisen durfte, ist schade für mich."

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel