vergrößern verkleinern
Thomas Tuchel (r.) erspart Marco Reus den Rasen von Darmstadt 98 Borussia Dortmund
Marco Reus (l.) steht noch bis 2019 bei Borussia Dortmund unter Vertrag © Getty Images

Marco Reus sieht Borussia Dortmund nach dem ersten Halbjahr unter dem neuen Trainer auf einem guten Weg - und hofft, in diesem Jahr endlich seinen ersten Titel zu gewinnen.

Marco Reus sieht Borussia Dortmund nach dem ersten halben Jahr unter dem neuen Trainer Thomas Tuchel auf einem guten Weg.

"Unser Spielstil hat sich komplett gewandelt, wir haben mittlerweile viel mehr Ballbesitz. Unserer Mannschaft tut das in ihrer Weiterentwicklung sehr gut. Wir hatten in der Hinrunde zwar auch einige Spiele, in denen es noch nicht so funktioniert hat. Dies hatte vielleicht damit zu tun, dass wir uns erst daran gewöhnen mussten. Doch Tuchels Ansätze haben uns deutlich weitergebracht", sagte der Nationalspieler im Interview mit der Welt am Sonntag.

Der 26-Jährige weiter: "Wir haben im letzten Halbjahr in allen drei Wettbewerben zusammen 84 Tore geschossen, das ist europaweit ein Spitzenwert. Wir spüren, dass die Automatismen zunehmend greifen und wir in der Lage sind, auch Mannschaften zu beherrschen, mit denen wir früher Probleme hatten."

Auch die im Vergleich zu den Vorjahren geringeren Verletzungsprobleme schreibt Reus den Maßnahmen Tuchels zu. Der Coach lege "sehr großen Wert" auf die Regeneration seiner Spieler.

"Wir haben auch die Ernährung umgestellt, haben einen eigenen Koch dabei. Die Auswirkungen dieser Maßnahmen sind natürlich nicht sofort spürbar, aber auf Sicht vielleicht schon", erklärte er.

Reus hofft, mit dem BVB in diesem Jahr endlich seinen ersten Titel zu gewinnen. Vor allem international müsse man sich dafür aber noch steigern.

"Wir waren ja schon oft in Berlin im DFB-Pokalfinale, haben es in den letzten beiden Jahren leider nicht geschafft, den Pott zu holen. Wir werden alles daran setzen, dass es uns diesmal gelingt. In der Europa League müssen wir ein anderes Gesicht zeigen. Wenn wir so weiterspielen wie in einigen Gruppenspielen, werden wir da nichts reißen", so der Offensivspieler.

Tuchel hat bei den Westfalen im vergangenen Sommer Jürgen Klopp beerbt, der den Verein in sieben Jahren zu zwei Meistertiteln und einem Pokalsieg geführt hatte.

Nach der Hinrunde steht sein Team in der Tabelle hinter dem FC Bayern auf dem zweiten Platz.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel